Aline Schmitt wechselt zu Schwartz Public Relations

Dr. Aline Schmitt (Foto © Schwartz Public Relations)

Die Münchner Agentur Schwartz Public Relations baut ihre Industrie-Unit aus. Seit Oktober verstärkt Dr. Aline Schmitt (42, Foto ©Schwartz Public Relations) als Beraterin das Team und wird Kunden aus den Bereichen Fabrik- und Prozessautomatisierung, Gebäudetechnik, aus der Papier- und Verpackungsindustrie sowie aus der Medizintechnik betreuen. Zuletzt beriet Schmitt bei ABOPR mittelständische Unternehmen aus den Bereichen Automatisierung und Anlagenbau, Labor- und Medizintechnik, Maschinen- und Geräteherstellung sowie Architektur und Bau.

Davor verfasste sie im Lektorat des österreichischen Verlags- und Medienhauses WSB Werbe- und Pressetexte und erstellte Blogbeiträge und Artikel für das hauseigene Magazin. Aline Schmitt studierte Philosophie und Geschichte an den Universitäten Bonn und Trier, die Promotion mit Schwerpunkt in der Theoretischen Philosophie wurde durch ein Vollstipendium gefördert. „Kommunikations-, Werbe- und PR-Agenturen sind ein klassisches Betätigungsfeld für Philosophen. Ich bin in der Analyse und Bewertung von Argumentationsstrukturen geübt und habe ein besonderes Augenmerk auf begriffliche Unterscheidungen. Es macht mir Freude, komplexe Inhalte aufzunehmen und aufzubereiten. Dass ich mit meinem Einsatz nun bei einem der Top-Arbeitgeber der Branche die Interessen des Teams und der Kunden weiterentwickeln kann, finde ich großartig“, sagt Schmitt.

Christoph Schwartz, Agenturinhaber von Schwartz Public Relations, freut sich über die Verstärkung: „Wir sind auch im zweiten Jahr der Pandemie sehr erfolgreich und haben zahlreiche neue Kunden gewonnen. Um die hohe Qualität unserer Arbeit zu gewährleisten, bauen wir das Team weiter aus und freuen uns sehr, dass wir mit Aline Schmitt eine erfahrene Beraterin mit einem breiten Themenset für uns gewinnen konnten.“


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Werbung

Heute NEU im PR-Journal