Thomas Mickeleit

Mit seinem Fachwissen zum Thema Digitalisierung und seiner langjährigen Erfahrung als Kommunikationschef von Microsoft, Volkswagen und IBM ist Thomas Mickeleit aktuell ein gefragter Mann. Seine Dienste sicherte sich jetzt auch das Institut für Management- und Wirtschaftsforschung (IMWF), Hamburg. Offiziell ab dem 1. April wird Mickeleit nun Mitglied im wissenschaftlichen Beirat des IMWF und soll die Institutsleitung mit seiner digitalen Expertise unterstützen. Mickeleit ist derzeit nach seinem Ausscheiden bei Microsoft als freier Kommunikationsberater für digitale Transformation tätig. Bereits Ende November 2020 wurde bekannt, dass Mickeleit künftig mit der auf Interne Kommunikation und Change spezialisierten Hamburger Agentur MontuaPartner Communications (MPC) kooperiert.

Der Beirat des IMWF berät die Geschäftsführung in wissenschaftlichen Fragen und ist für den Ausbau des umfassenden Kompetenz-Netzwerks des Instituts verantwortlich. Als Mitglied des Gremiums wird Mickeleit seine langjährige Expertise als Kommunikationsleiter einbringen - besonders in den Bereichen digitale Transformation und datenbasierte Kommunikation.

Mickeleit bringt die ausgewiesene Expertise aus über 30 Jahren als kommunikative Führungskraft mit. Bis 2020 war er als Kommunikationsdirektor und Mitglied der Geschäftsleitung bei Microsoft Deutschland tätig. Mit dem frühen Einsatz von datenbasierter Kommunikation und der Etablierung eines Newsroom-Modells setzte der Volljurist dort neue Maßstäbe. Zuvor wirkte Mickeleit erfolgreich als Leiter Unternehmenskommunikation bei der Volkswagen AG und als Director of Communications bei IBM Deutschland.

"Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit Thomas Mickeleit", sagt IMWF-Geschäftsführer Jörg Forthmann. "Mit seiner ausgewiesenen Expertise wird er uns neue Impulse geben und die Vernetzung mit Wissenschaft und Wirtschaft vorantreiben. So werden wir gemeinsam Zukunftsthemen der Kommunikation wie Künstliche Intelligenz und digitaler Wandel angehen und das Kompetenz-Netzwerk des IMWF weiter ausbauen."


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Werbung

Werbung

Heute NEU im PR-Journal