Thomas Mickeleit

Als Ende Oktober bekannt wurde, dass Thomas Mickeleit Microsoft Deutschland verlässt, wo er viele Jahre Kommunikationschef und Mitglied der Geschäftsleitung war, rätselte die Branche, was der renommierte Kommunikationsexperte wohl in Zukunft machen werde. Jetzt lüftete der „pressesprecher“ am 23. November zumindest einen Teil des Geheimnisses. Mickeleit kooperiert künftig mit der auf Interne Kommunikation und Change spezialisierten Hamburger Agentur MontuaPartner Communications (MPC). Gegenüber dem „pressesprecher“ betonte Mickeleit aber, dass es sich bei der Kooperation mit MontuaPartner nicht um eine "exklusive" Tätigkeit handele.

Mickeleit gilt als einer der profiliertesten Kommunikatoren, der die Profession mit neuen Ansätzen belebt. Bei Microsoft hat Mickeleit unter anderem agile Teamstrukturen geschaffen, einen organisationsübergreifenden Newsroom ausgerollt und stark auf das Thema „Corporate Influencer“ gesetzt.

Andrea Montua, Geschäftsführerin von MPC, sieht einen deutlichen Markttrend hin zu interdisziplinären Ansätzen, die Thomas Mickeleit mit seiner umfassenden Expertise und auf strategischem Level bestens bedienen kann. Sie sagte. „In den letzten Jahren beobachten wir, dass die Anforderungen an Interne Kommunikation und Change Management stetig steigen. Unternehmen stehen vor immer intensiveren und komplexeren Aufgaben, die externe individuelle Beratung und strategisches Know-how benötigen.“

Mickeleit erklärte: „Die digitale Transformation, die jedes Unternehmen, jede Organisation derzeit bewältigen muss, erhöht den internen Veränderungsbedarf. Die Transformationsprojekte werden nur erfolgreich, wenn die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beteiligt und mitgenommen werden. Ich freue mich, dass ich diese und andere Erfahrungen künftig auch bei MontuaPartner Communications einbringen kann.“


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Werbung

Heute NEU im PR-Journal