Johannes Gunst

Der Engineering-Dienstleister für die Automobilindustrie, IAV, hat Johannes Gunst als neuen Kommunikationschef verpflichtet. Der bisherige "Hering Schuppener"-Berater und ehemalige "Stern"-Journalist leitet seit Anfang November den Fachbereich Communications vom Berliner Hauptsitz des Unternehmens aus. Gunst berichtet in seiner Funktion direkt an IAV-CEO Ulrich Eichhorn. Gunsts Vorgänger Volker Schiffmann verlässt das Unternehmen. IAV hat mehr als 7.500 Mitarbeiter. Das Unternehmen entwickelt seit 35 Jahren Konzepte und Technologien für zukünftige Fahrzeuge und setzte 2018 mehr als 900 Millionen Euro um.

„In der Antriebs- und Fahrzeugentwicklung gehören wir bei IAV zur Weltspitze. Diese Führungsposition wollen wir behaupten und ausbauen – und das in einer Zeit, in der sich die Spielregeln der Mobilität radikal verändern und die Automobilindustrie Gegenstand lebhafter gesellschaftlicher und politischer Debatten ist", sagt Ulrich Eichhorn, seit Anfang des Jahres CEO bei IAV und zuvor Leiter des Konzernbereichs Forschung und Entwicklung der Volkswagen AG. „Neben unserer Methoden- und Technologiekompetenz ist auch Kommunikation ein echter Erfolgsfaktor. Wir freuen uns sehr, mit Johannes Gunst einen Automotive-erfahrenen Teamplayer gewonnen zu haben, der unseren Wachstumskurs kommunikativ begleiten und unserem Auftritt nach innen wie außen neues Profil verleihen wird.“

Gunst, der in seiner Funktion direkt an Eichhorn berichtet, sagt: „IAV leistet einen wesentlichen Beitrag, damit Mensch und Umwelt vom Fortschritt, neuen Technologien und moderner Mobilität profitieren. Es gibt in der gesamten Unternehmensgruppe eine beeindruckende Vielfalt spannender Themen und Geschichten. Diese aufzuspüren und in relevante wie inspirierende Kommunikation zu überführen, verstehe ich als Kernaufgabe meines Teams. Dafür möchten wir uns insbesondere mit den Technikbereichen noch enger verzahnen. Nur so können wir letztlich die Stakeholder von IAV begeistern und ihnen die bestmögliche Orientierung bieten."


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Werbung

Werbung

Heute NEU im PR-Journal