Uwe Berlinghoff (l.) und Ferdinand Huhle (r.). (© Mainova AG)

Ferdinand Huhle (40), derzeit noch stellvertretender Kommunikationschef und Abteilungsleiter Unternehmenskommunikation bei der Mainova AG in Frankfurt am Main, wird zum 1. Oktober Leiter Konzernkommunikation und Public Affairs. Damit tritt er die Nachfolge von Uwe Berlinghoff (62) an, der Ende September das Unternehmen auf eigenen Wunsch verlassen wird, um sich neuen Herausforderungen zu stellen.

Berlinghoff kam 2015 zu Mainova und formte die Unternehmenskommunikation, das Kommunalmanagement und Public Affairs zu einem Kommunikations-Bereich. Unter seiner Verantwortung wurden unter anderem Social-Media-Aktivitäten aufgebaut, das Sponsoring fokussiert und stärker im Unternehmen verankert, die interne Kommunikation modernisiert, die Zusammenarbeit mit den Partnerkommunen intensiviert sowie das Lobbying und die Verbandsaktivitäten professionalisiert.

Mainova-Vorstandsvorsitzender Constantin H. Alsheimer: „Uwe Berlinghoff hat seine umfangreiche Erfahrung aus seinen früheren Tätigkeiten bei Air Berlin, Opel und in der Politik bei uns eingebracht. Das hat uns gut getan. Deshalb bedauere ich sein Ausscheiden sehr. Gleichzeitig danke ich ihm für die kontinuierliche Weiterentwicklung der Kommunikation und seine fachliche Beratung.“

„Gerne blicke ich auf die vergangenen Jahre bei Mainova zurück. Gemeinsam konnten wir einiges bewegen. Hierfür danke ich Dr. Alsheimer für das Vertrauen und insbesondere meinen Mitarbeitern für ihr großartiges Engagement“, sagt Uwe Berlinghoff.

Nahtloser Übergang

Nachfolger Berlinghoffs wird zum 1. Oktober 2019 sein bisheriger Stellvertreter Ferdinand Huhle, Abteilungsleiter der Unternehmenskommunikation. Huhle kann sowohl auf eine langjährige Erfahrung in der Kommunikation als auch im Unternehmen zurückblicken. Huhle startete 2010 bei Mainova, richtete das Sponsoring neu aus und übernahm die Abteilungsleitung der Unternehmenskommunikation im April 2016. Die Modernisierung der Mainova-Kommunikation in Verbindung mit konzeptioneller Begleitung der Fachbereiche trieb er maßgeblich voran. Der diplomierte Sportökonom und PR-Berater betreute zuvor auf Agenturseite Industrie- und Finanzunternehmen wie Buderus, Nissan oder Börse Stuttgart mit alternativen Kommunikationsformen wie Sponsoring, Verkaufsförderung und Sonderwerbeformen.

„Ich freue mich sehr, dass wir mit Ferdinand Huhle die ideale Besetzung für die anspruchsvolle Bereichsleitung gewonnen haben und mit ihm einen nahtlosen Übergang sicherstellen. So gewährleisten wir Kontinuität in der Weiterentwicklung unserer Kommunikation, die gerade in Zeiten der Veränderung eine große Bedeutung hat. Ferdinand Huhle ist aufgrund seiner Expertise in Kommunikationsfragen sowohl innerhalb des Hauses Mainova als auch außerhalb ein geschätzter und anerkannter Gesprächspartner", sagt Mainova-Vorstandsvorsitzender Dr. Constantin H. Alsheimer.

Ferdinand Huhle erklärt: „Zusammen mit meinem Team möchte ich den eingeschlagenen Weg der themenorientierten und integrierten Kommunikation fortsetzen. Hierbei liegt mein Fokus auf einer wertorientierten und ausgewogenen Kommunikation, die die Interessen des Gesamtunternehmens im Blick hat. Ich freue mich sehr auf die neue Aufgabe und die weitere Zusammenarbeit mit allen Kollegen."

Die Konzernkommunikation der Mainova AG setzt sich zusammen aus der Unternehmenskommunikation (Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Corporate Publishing, Mitarbeiterkommunikation, Sponsoring, Nachhaltigkeit und gesellschaftliches Engagement), dem Kommunalmanagement (Betreuung von Konzessionsgemeinden im Umland) sowie Public Affairs (Politische Kommunikation und Verbändearbeit). Die Bereichsleitung berichtet direkt an den Vorstandsvorsitzenden Alsheimer.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Werbung

Heute NEU im PR-Journal