Frank Jahn (© NDR / Christian Spielmann)

Frank Jahn (50) wird zum 1. Juni neuer NDR Sprecher und Leiter der Abteilung Presse und Information des Norddeutschen Rundfunks in Hamburg. Er folgt damit auf Martin Gartzke, der in den Ruhestand geht. Frank Jahn (50) war vor seiner derzeitigen Tätigkeit als Leiter des ARD-Referats der NDR Intendanz in Hamburg elf Jahre lang ARD-Fernsehkorrespondent in London und Berlin. Er stammt aus Schwerin. In Hamburg hat er ein Studium der Politischen Wissenschaften und Journalistik abgeschlossen.

1994 wurde er Inlandskorrespondent der „Tagesschau“ beim NDR in Hamburg. Für die „Tagesschau“ und die „Tagesthemen“ war er auch als Planer und Chef vom Dienst bei ARD-aktuell tätig. Beim NDR verantwortete er als Redakteur in Hamburg unter anderem den „Weltspiegel“ und Auslandsdokumentationen sowie „Brennpunkt“-Sendungen für die ARD. 2006 ging er zunächst als ARD-Fernsehkorrespondent nach London und wechselte im selben Jahr ins ARD-Hauptstadtstudio Berlin. 2010 entsandte ihn der NDR erneut in das Studio London, wo er als ARD-Fernsehkorrespondent bis 2015 für die Berichterstattung aus Großbritannien und Irland zuständig war. Im Anschluss kehrte Frank Jahn als Fernsehkorrespondent in das ARD-Hauptstadtstudio Berlin zurück. Seit 2016 ist Frank Jahn in der NDR Intendanz Ansprechpartner für ARD-Angelegenheiten und gleichzeitig Stellvertreter des Leiters der Intendanz.

NDR Intendant Lutz Marmor: „Frank Jahn ist ein hervorragender Journalist. Er hat sich als Fernsehkorrespondent mit seinen Berichten aus dem In- und Ausland einen exzellenten Ruf erworben. Mit dem Norddeutschen Rundfunk und der ARD ist er bestens vertraut. Ich schätze sein sicheres Gespür für Kommunikation, sein freundliches und souveränes Auftreten sowie seinen ausgeprägten Teamgeist. Seine Vorstellungen für die künftige Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des NDR haben mich überzeugt.“


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Werbung

Heute NEU im PR-Journal