Till Ponath (links) und Patrick Lindner (rechts). (© Stefan Funke, CP/Compartner)

Mit Patrick Lindner und Till Ponath als zusätzlichen Geschäftsführern will die Agentur CP/Compartner den Herausforderungen der Digitalisierung begegnen. Seit dem 1. April ergänzen Lindner und Ponath die Führungsmannschaft um Michael Höffken, Hendrik Feit und Guido Schweiß-Gerwin. Die 1992 gegründete CP/Compartner Agentur für Kommunikation GmbH hat heute 65 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Der Hauptsitz ist in Essen, ein weiteres Büro ist in Berlin.

Markenspezialist Lindner ist bereits seit September 2018 bei CP/Compartner als Kreativchef tätig und steigt jetzt in die Geschäftsführung auf. Nach Stationen bei BBDO, TBWA und DDB erweitert der gelernte Texter nun die Markenkompetenzen der Agentur. „Sichtbarkeit und Verlässlichkeit in einer immer komplexeren Welt zu schaffen oder zu erhalten ist einer der spannendsten Aufgaben, die ich mir vorstellen kann. Die Agentur mit ihrem großen Public Affairs-Portfolio bietet mir dazu ideale Voraussetzungen.“

Digitalisierungsexperte Ponath kommt als Geschäftsführer Beratung zu CP/Compartner. Er hat sich in den letzten Jahren in leitenden Positionen unter anderem beim Verkehrsverbund Rhein-Ruhr und beim Kompetenzcenter Marketing NRW vor allem mit Vertriebs- und Tarifkonzepten in der Mobilitätsbranche beschäftigt und will seine Expertise und sein Netzwerk jetzt bei CP/Compartner einbringen: „In einer Zeit, in der Verkehr wieder als Mobilität und damit als Bedürfnis wahrgenommen wird, gibt es entlang der Customer Journey ungeheuer viel zu tun.“

Geschäftsführer Michael Höffken sagt: „Unser Ziel ist es, unseren Auftraggebern mit unseren Problemlösungsstrategien ein schärferes Profil und mehr Akzeptanz in ihren Märkten zu verschaffen. Mit den beiden neuen Partnern wird unser Profil digitaler, unser Leistungsspektrum breiter, unsere Lösungen werden fundierter. Wir gehen weiter auf dem Weg hin zu einer kreativen Kommunikationsberatung.“


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de