Arns Christian Quadriga Media depakChristian Arns (51, Foto) verlässt die Quadriga Hochschule Berlin. Dort lehrte er Kommunikationsmanagement und leitete zuvor von 2009 bis 2016 die Deutsche Presseakademie (depak) in Berlin. Aus einem Facebook-Post von Arns am 16. März geht hervor, dass er sich von der depak und von Quadriga verabschiedet. Im Sommer 2016 gab Arns die Akademieleitung der depak ab, um sich verstärkt seiner Aufgabe als Dozent für Kommunikationsmanagement an die Quadriga Hochschule widmen zu können. Jetzt wird er wird Pressesprecher der Universitätsklinik Greifswald.

Christian Arns lehrte Kommunikationsmanagement an der Quadriga Hochschule Berlin. Seine Schwerpunkte waren moderne Medienarbeit, Kampagnenplanung und Kommunikationstheorie. In dieser Funktion unterrichtete er auch noch an der depak.

Jetzt schrieb er auf Facebook: „Zertifikate,... dann peng, aus, vorbei: 2005 habe ich erstmals in einem Studiengang der Deutschen Presseakademie gelehrt – soeben ging meine letzte Präsenzphase zu Ende. Nach weit über 12.000 Stunden in der Lehre, nach mehr als 2.500 Teilnehmerinnen und Teilnehmern verlasse ich depak und Quadriga. – Unfassbar.“

Arns hat vor seiner Tätigkeit für depak und Quadriga als Journalist bei Tages- und Wochenzeitungen, beim Hörfunk und als Chefredakteur einer Fachzeitschrift gearbeitet. Er war Pressesprecher im Bundesjustizministerium, einem Landesministerium sowie im Europawahlkampf. Bei Agenturen war er fest und frei. Arns ist diplomierter Politikwissenschaftler, geprüfter PR-Berater und begeisterter Motorradfahrer; er ist Buchautor, Dozent an der Deutschen Richterakademie und war Stellvertretender Geschäftsführer einer Stiftung. Ehrenamtlich hat er sich in mehreren Verbänden engagiert, unter anderem als Landesvorsitzender des Berliner BUND und im Bundesvorstand der Deutschen Umwelthilfe. Er gehört mehreren Jurys der Kommunikationsbranche an.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Werbung

Heute NEU im PR-Journal