Silke Rothlübbers, Jörg Walz, Nadescha Vornehm (v.li.n.re.) © Porsche AG

Porsche verstärkt die Öffentlichkeitsarbeit mit Silke Rothlübbers, Nadescha Vornehm und Jörg Walz. „Wir wollen unsere interne und externe Kommunikation gezielt ausbauen – gerade auf den Feldern Produktion 4.0, Nachhaltigkeit, CSR sowie Elektrifizierung und Konnektivität. Auch Themen wie Design, Marke und Lifestyle werden künftig eine noch größere Rolle spielen“, erklärt Josef Arweck, Leiter Öffentlichkeitsarbeit und Presse bei Porsche.

Zum 1. September startete Jörg Walz in der Unternehmenskommunikation als Pressesprecher Produktion & Logistik, Beschaffung und Nachhaltigkeit. Zuvor war Walz fast zehn Jahre lang bei Schaeffler Automotive für Kommunikation und Marketing verantwortlich. Der ausgewiesene „Car Guy“ ist zudem Autor mehrerer Motorbücher. Sein Vorgänger Christian Weiss leitet seit Jahresmitte die Unternehmenskommunikation am Porsche-Standort Leipzig.

Zweiter Neuzugang in der Porsche-Unternehmenskommunikation ist Nadescha Vornehm. Sie übernimmt zum 1. November als Pressesprecherin für Vertrieb und Marketing die Betreuung des Vorstandsmitglieds Detlev von Platen. Zuvor arbeitete Vornehm für die Presseabteilung von Mercedes-Benz.

Ihre Vorgängerin Nadine Toberer wechselt zur Produktkommunikation und ist ab sofort Pressesprecherin für Design- und Markenkommunikation. In dieser Funktion verantwortet sie die Öffentlichkeitsarbeit von Style Porsche und dessen Leiter Michael Mauer. Darüber hinaus ist sie Ansprechpartnerin für alle Themen rund um Porsche Classic und Exclusive. In ihrer neuen Position arbeitet Nadine Toberer eng mit Nina Armbruster zusammen, die zusätzlich zu ihren Aufgaben in der Influencer-Kommunikation nun auch die Betreuung der Lifestyle-Medien übernimmt.

Für alle CSR-Themen und Förderprojekte sowie die neu gegründete Ferry-Porsche-Stiftung wird ab 1. November – als dritter Neuzugang – Silke Rothlübbers sprechen. Sie war zuvor beim Bundesverband Deutscher Stiftungen e.V. und bei der Robert-Bosch-Stiftung GmbH tätig.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Heute NEU im PR-Journal