Lutz Reuter

Die PR-Agentur Ketchum Pleon, Hauptsitz in Düsseldorf, will ihre Kreativität über alle Disziplinen hinweg vernetzen und ausbauen. CEO Victoria Wagner hat deshalb Lutz Reuter zum Head of Creative Development ernannt. Sie will damit die strategische Bedeutung von Kreativität unterstreichen. Gleichsam will sie „Kreativität als Haltung und Prozess“ in den Köpfen ihrer Mitarbeiter verankern. Reuter ist ab sofort für die operative Kreativleistung der Agentur verantwortlich. Er berichtet direkt an Wagner.

Der Anspruch von Wagner: Als responsive Organisation müsse die Agentur flexibel, konsequent und schnell auf Kundenbedürfnisse antworten können. „Lutz Reuter ist die ideale Beraterpersönlichkeit für diese Aufgabe. Er bringt umfassende Erfahrung zu Kunden und Märkten in seine neue Rolle ein, ist national wie international ausgezeichnet vernetzt, weiß, wie man Teams zu Höchstleistungen motiviert, und hat den Kreativanspruch der Agentur in den vergangenen Jahren deutlich mit geprägt“, sagt Wagner.

Lutz Reuter war zuletzt verantwortlich für den Standort München, zusammen mit Susanne Kochs. Nun soll er gemeinsam mit den Mitarbeitern der acht Standorte von Ketchum Pleon, Emanate und Brandzeichen die Kreativität noch konsequenter in der Organisation verankern und die Kreativkraft der Agenturgruppe mit einem kundenzentrierten Ansatz verbinden.

„Unsere Teams beraten schon heute Kunden mit einem hohen Anspruch an Kreativität, dem neben Data entscheidenden Element für deren erfolgreiche Kommunikation. Daran knüpfen wir an und vertiefen unsere Aktivitäten. Kreativität als Haltung und Prozess ist einer unserer drei strategischen Erfolgsfaktoren mit Perspektive auf das Jahr 2020“, so Wagner.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Heute NEU im PR-Journal