Der Schlüssel für ein erfolgreiches Projekt liegt in der Akzeptanz der Betroffenen. Das betrifft sowohl politische Maßnahmen, etwa während der Corona-Pandemie, als auch große Infrastrukturprojekte, neue Technologien oder auch ethische Fragestellungen. Oft handelt es sich um Situationen mit hohem Konfliktpotenzial, viele Emotionen sind im Spiel. Dabei kommt Expert*innen, die in solchen Situationen öffentlich gehört werden – sei es durch ihre Position oder ihren Erfahrungsschatz – eine besondere Verantwortung zu. Jedes Wort von ihnen hat Folgen, Aussagen können falsch ausgelegt werden und eine Krise sogar noch verstärken.

In einer gemeinsamen Veranstaltung des Arbeitskreises Akteptanzkommunikation und der Tiroler Repräsentanz des Public Relations Verbandes Austria (PRVA Tirol) möchten wir der Frage nachgehen, was es heißt, in Pandemiezeiten zu kommunizieren? Unser Gast zu diesem Thema ist Gerry Foitik (Foto rechts), Bundesrettungskommandant des Österreichischen Roten Kreuzes. Er hat sich in seiner Funktion als Krisenmanager mehrmals öffentlich zu Corona-Maßnahmen geäußert und durch seinen vertrauenswürdigen Stil viel Zuspruch erhalten. Er erzählt uns, welche Höhen und Tiefen er im Austausch mit der Öffentlichkeit erlebt hat und wie es seiner Meinung nach gelingt, Akzeptanz für Maßnahmen zu erreichen, die weite Teile der Bevölkerung betreffen.

Anschließend erklärt Felix Krebber (Foto links) von der Hochschule Pforzheim und Mitglied des Lenkungskreises des AK Akzeptanzkommunikation, den Unterschied zwischen Krisen- und Akzeptanzkommunikation. Gemeinsam mit dem Arbeitskreis hat er den Begriff Akzeptanzkommunikation geprägt. Im Kern geht es darum, wie Organisationen kommunizieren müssen, damit sie selbst und ihr Handeln von der Öffentlichkeit akzeptiert werden. „Ziel ist es, technologische, gesellschaftliche sowie Industrie- und Infrastrukturprojekte in Einklang mit gesellschaftlichen Erwartungen zu realisieren.“
Seien Sie herzlich eingeladen zur gemeinsamen Veranstaltung des Arbeitskreises Akzeptanzkommunikation und des PRVA Tirol, am Montag, den 28. März 2022, 18:00 bis 19:30 Uhr, online via Microsoft-Teams.
Bitte melden Sie sich bis zum 27. März 2022 unter diesem Link an.
Den Einwahllink schicken wir in separater Mail am Veranstaltungstag.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Heute NEU im PR-Journal