Fachkräfte in Beratung und Technologie sind aktuell besonders stark gefragt. (Grafik: GWA)

In deutschen Agenturen fehlt es derzeit an tausenden Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Allein in den 85 Mitgliedsagenturen, die sich an einer aktuellen Umfrage des GWA, Frankfurt am Main, beteiligt haben, sind derzeit 1.492 Positionen unbesetzt. Die Umfrage ist Ende 2021 gestartet und gerade erst abgeschlossen worden. Für 2022 geben die befragten Agenturen an, dass noch einmal zusätzlich 2.065 Stellen zu besetzen sein werden. Die neue GWA-Präsidentin Larissa Pohl ordnete das so ein: „Schon diese Zahlen alarmieren. Hochgerechnet ist sogar davon auszugehen, dass es in der Agentur-Szene insgesamt tausende, wenn nicht gar mehr als zehntausend Mitarbeitende fehlen. Dies ist die augenblicklich größte gemeinsame Herausforderung der Agenturen in Deutschland. Für uns hat das Problem daher höchste Priorität und wir gehen es im Rahmen einer Offensive an – mit kurz-, mittel- und langfristig wirkenden Aktivitäten.“

Der GWA geht davon aus, dass die Zahl der fehlenden Kräfte und die damit verbundenen Herausforderungen in den kommenden Jahren noch wachsen werden. Larissa Pohl: „Wenn in einer mittelgroßen Agentur dutzende Köpfe und in einer sehr großen sogar mehr als 100 fehlen, kann diese Agentur keine Neukunden oder zusätzliche Projekte mehr annehmen und daher nicht mehr wachsen. Ein noch schlimmeres Zukunftsszenario ist, dass Agenturen künftig aufgrund fehlender Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sogar schrumpfen könnten.“

Bei den Tätigkeitsfeldern, in denen der Mangel am größten sind, handelt es sich nach der Umfrage um: Beratung, Technologie & Programmierung, Digitale Kommunikation, Projektmanagement und Konzeption.

Das GWA-Präsidium will das Thema gemeinsam mit dem Vorstand und den Mitgliedsagenturen noch stärker als bislang und dabei gesamthaft angehen. Aufgabe ist, die Tätigkeit in Agenturen noch attraktiver zu gestalten, um Mitarbeiter zu halten, und gleichzeitig um potenzielle Nezugänge verschiedener Gruppen zu werben. Dabei soll es nicht allein um Nachwuchs, sondern auch zum Beispiel um Mitarbeiter 50+, Elternzeitrückkehrer, ehemalige Agenturmitarbeiter, Arbeitnehmer anderer Branchen und Fachkräfte aus dem Ausland gehen. Larissa Pohl: „Das Problem wird nicht gelöst, wenn eine Agentur Mitarbeitende bei anderen Agenturen rekrutiert. Das Problem ist nur zu lösen, wenn jedes Jahr tausende Menschen neu für Agenturen begeistert und für die Agenturbranche gewonnen werden. Das wird der GWA nicht allein schaffen. Aber wir werden einen Beitrag dazu leisten.“


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Heute NEU im PR-Journal

  • IST-Hochschule: Digitale Sprechstunde für Master-Interessierte

    Unter dem Titel „Master-Studium? Ask me anything!“ können sich Interessenten in einer digitalen Sprechstunde der IST-Hochschule für Management, Düsseldorf, am 21. Februar kostenfrei beraten lassen....

  • Instinctif Partners will auch 2022 weiter wachsen

    Die Kommunikationsberatung für Finanzen, Wirtschaft und Politik, Instinctif Partners, blickt auf ein erfolgreiches Jahr 2021 zurück. An den nationalen Standorten Köln, Frankfurt am Main, München und...

  • AIKA trauert um Gründungsmitglied Oliver Horst

    Die „Allianz Inhabergeführter Kommunikationsagenturen“ (AIKA, Bonn) trauert um eines ihrer Gründungsmitglieder: Oliver Horst (Foto © AIKA/ Bonn), Inhaber der Kölner Werbeagentur „tsitrone medien“,...

  • PRCC baut Account Management weiter aus

    Julian Kuchta (30, Foto), Marketingfachmann und Kommunikator, wird neuer Mitarbeiter im Account Management bei der PRCC Personalberatung in Düsseldorf. Kuchta hat Wirtschaftspsychologe studiert und...

  • LPRS über die Kunst der Kampagnenarbeit

    Der Begriff Kampagne ist wohl schon jedem in der Kommunikationsbranche mindestens einmal über den Weg gelaufen und doch wirkt der Begriff immer ein wenig schwammig und schwer greifbar. Susan...