Gendersensible Sprache Kompendium bdKom CoverViele Kommunikationsverantwortliche stehen aktuell vor der Frage, wie sie in Unternehmen und Organisationen einen Prozess hin zu gendersensibler Sprache anstoßen oder moderieren sollen. Wie kann das Bedürfnis erfüllt werden, Gleichberechtigung und Fairness auch in der Sprache zum Ausdruck zu bringen, ohne in puncto Lesbarkeit neue Hürden aufzubauen? Der BdKom, Berlin, will bei der Auseinandersetzung mit dieser Frage unterstützen und eine Grundlage für eine informierte Diskussion zum Thema schaffen, ohne Vorschriften zu machen. Für eine eigene, faire Sprachpraxis nutzt der Verband künftig Doppelnennungen, genderneutrale Begriffe und – wenn es sich empfiehlt – den Genderstern.

„Gerade weil eine einheitliche Form der gendergerechten Ausdrucksweise im Deutschen noch nicht gefunden ist, sollten Kommunikationsverantwortliche, die so viel mit Sprache umgehen, sich mit der Debatte vertraut machen. Denn in Unternehmen und Organisationen kommt ihnen oft eine Vermittlerrolle zu zwischen progressiven Positionen und solchen, die Gendern grundsätzlich für eine Zumutung halten. Obwohl das keine leichte Aufgabe ist, liegt in der informierten Auseinandersetzung mit unseren Sprachkonventionen ja eine große Chance. Das haben wir in der verbandsinternen Diskussion jedenfalls so erlebt“, sagt BdKom-Präsidentin Regine Kreitz.

Das Kompendium stellt die gängigsten Gendervarianten detailliert vor, gibt einen Überblick über Genderwörterbücher und Formulierungshilfen sowie Einblicke in die Gender-Praxis von Unternehmen und Agenturen. Zudem kommen im Handbuch zahlreiche Expertinnen und Akteure der Debatte zu Wort.

Der BdKom wird sich weiterhin mit dem Thema beschäftigen und ist für Anregungen aus der Leserschaft offen. Ein Webinar für Mitglieder ist in Vorbereitung.

Das Kompendium „Gendersensible Sprache. Strategien zum fairen Formulieren“ können interessierte Leserinnen und Leser ab sofort via BdKom-Website kostenfrei als PDF herunterladen. Eine barrierefreie Version für blinde und sehbehinderte Menschen steht in Kürze zur Verfügung.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Werbung

Heute NEU im PR-Journal