AIKA Logo 2019Einseitige Vertragsänderungen, Etat-Kürzungen, Kündigungsandrohungen: Manche Agentur-Kunden-Beziehung wird zu Corona-Zeiten auf eine harte Probe gestellt. Dabei übertreiben es einige Auftraggeber – oft auch aus eigenen wirtschaftlichen Sorgen. Wie Agenturchefs dem bestmöglich begegnen können und welche Gesetzesänderungen dabei eine Rolle spielen, ist Thema des nächsten AIKA-Webinars „Rechtliche Corona-Auswirkungen für Agenturen“ am Mittwoch, 13. Mai, ab 16:00 Uhr.

Rechtsanwalt York Freiling (Hoppenstedt Rechtsanwälte, Frankfurt am Main) wird bei der interaktiven Veranstaltung auf aktuelle Problemstellungen eingehen und vor allem verhandlungstaktische Lösungen präsentieren.

Ein Großteil des Webinars ist allerdings den Fragen der Teilnehmer vorbehalten. „Wir schätzen York Freiling seit Jahren als Kenner der Agenturszene. Für unsere Mitglieder ist er in der aktuellen Situation der richtige Ansprechpartner bei rechtlichen Fragen“, erklärt Achim Weber, Vorsitzender der Allianz Inhabergeführter Kommunikationsagenturen (AIKA).

Neben seinen Verbandsmitgliedern dürfen auch externe Agenturinhaber kostenfrei am Webinar teilnehmen – im Rahmen des „AIKA-First-Look“-Angebotes. Hierzu können sich Interessierte über die Webseite des Verbandes oder per E-Mail anmelden. Die Plätze sind begrenzt.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Werbung

Werbung

Heute NEU im PR-Journal