Von links: Giovanni Bruno, Sandra Pabst, André Puchta, Beate Kiep, Carsten Kolbe-Weber und Raymond Naseem. (Foto: Pedro Becerra)

André Puchta (36) ist neuer Landesvorsitzender der Deutschen Public Relations Gesellschaft (DPRG) in Berlin und Brandenburg. Puchta wurde bei der Mitgliederversammlung des Landesverbandes am 23. Januar in der Berliner Kulturbrauerei mit über 95 Prozent der Stimmen gewählt. Der gebürtige Oberfranke folgt auf Sabine Clausecker, Geschäftsführerin der Berliner Kommunikationsagentur CB.e, die sich nunmehr stärker auf ihre Aufgaben im Bundesvorstand konzentrieren möchte: „Für die Zeit, die Erfahrungen und Erlebnisse bin ich sehr dankbar. Nun übergebe ich dieses spannende Ehrenamt an engagierte, motivierte und erfahrene Kollegen.“

Puchta verantwortet seit April 2019 die Unternehmenskommunikation der Sana Kliniken Berlin-Brandenburg und arbeitet als Pressesprecher der drittgrößten privaten Klinikgruppe in Deutschland. Zuvor leitete er von 2013 bis 2019 die Kommunikation am Friedrichstadt-Palast Berlin.

Als Stellvertreter des Landesvorsitzenden wählten die Mitglieder Sandra Pabst und Giovanni Bruno (32). Die Kommunikationsberaterin und gelernte Journalistin war zuvor unter anderem Sprecherin des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft unter Horst Seehofer und Ilse Aigner. Bruno referiert als Geschäftsführer der Kommunikationsagentur fokus digital an Hochschulen und Universitäten, sensibilisiert Studierende und Nachwuchs-Kommunikatoren zu Themen wie Medienmanipulation, Big Data und den Wandel der PR.

Dem neuen Landesvorstand als Beisitzer gehören an: Beate Kiep, Leiterin Unternehmenskommunikation, Marketing & PR bei Landau Media, Carsten Kolbe-Weber (56), Leiter Studienzentrum Berlin und Dozent an der Diploma Hochschule, und Raymond Naseem (33), Geschäftsführer und Mitgründer des Berliner Start-up Housy.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Werbung

Werbung

Heute NEU im PR-Journal