Der 3. Mai ist der Internationale Tag der Pressefreiheit. Er ist der Jahrestag der Erklärung von Windhoek, einer 1991 von afrikanischen Journalisten ausgearbeiteten Grundsatzerklärung mit der Forderung nach freien, unabhängigen Medien auf dem afrikanischen Kontinent und in aller Welt. Die Botschaft des Tages lautet, dass jeder Journalist überall auf der Welt das Recht haben muss, frei und ohne Angst berichten zu können. Zahlreiche Verbände wie der Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger (BDZV) und der Deutsche Journalistenverband (DJV) starten aus Anlass des Tages der Pressefreiheit verschiedene Aktionen. Wie es um die Pressefreiheit bestellt ist, zeigt folgende Grafik vom (BDZV).

BDZV Tag d Pressefreiheit 3 Mai GrafikJournalisten tragen Pressefreiheit in die Schulen

„Schüler fragen, Journalisten antworten.“ So lautet das Projekt der Reporterfabrik, das aus Anlass des Welttags der Pressefreiheit am 3. Mai für die Dauer von einem Jahr startet. Der DJV unterstützt die „Aktion für mehr Medienkompetenz“ an den Schulen. Sie sieht vor, dass Journalistinnen und Journalisten an ihrer früheren Schule einen Kurs oder eine Klasse besuchen und sich dort den Gesprächen mit den Schülern stellen.

„Es ist wichtig, dass junge Menschen erfahren, wie wir Journalisten arbeiten, wie wir Themen finden, recherchieren, schreiben und senden“, erklärt DJV-Bundesvorsitzender Frank Überall. „Deshalb rufe ich alle Kolleginnen und Kollegen dazu auf, an der Aktion teilzunehmen.“ Journalisten hätten die Chance, einen aktiven Beitrag gegen Vorurteile zu leisten, die bei manchen Jugendlichen vorhanden seien.

Überall: „Pressefreiheit fängt in den Köpfen an. Es reicht nicht aus, wenn nur wir Journalisten dieses Grundrecht verteidigen. Dafür brauchen wir die ganze Gesellschaft.“ Der DJV-Vorsitzende kündigt in dem Zusammenhang an, dass er demnächst sein früheres Gymnasium in Köln-Porz besuchen werde.

Informationsmaterial und ein Musterbrief, mit dem sich interessierte Journalisten an ihre frühere Schule wenden können, hält die Reporterfabrik unter diesem Link bereit.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Werbung

Heute NEU im PR-Journal