V.l.n.r. Moderator Steffen Ball mit Gudrun Müller und Jürgen Harrer, beide Fraport. (© obs / GWPR / Stefan Rebscher)

Durch Individualisierung, Globalisierung und demografischen Wandel werden Flexibilität und Akzeptanz von diversen Lebensentwürfen für Arbeitgeber immer bedeutender. Dabei geht es den Unternehmen, die sich um Vielfalt bemühen, schon lange nicht mehr darum, sich einen "sozialen Anstrich" zu verpassen. Die bewusste Förderung von Vielfalt in der Belegschaft durch Diversity-Management ist zum Erfolgsfaktor geworden.

Wie eine gelungene Umsetzung in der Praxis aussehen kann, war Thema einer GWPR Deutschland Veranstaltung bei der Fraport AG am 27. März. In einer Paneldiskussion, unter dem Motto "#welovediversity: Wie Fraport eine 'neue Normalität' schafft", gaben Gudrun Müller (Beauftragte für Diversity und Allgemeine Gleichbehandlung, Fraport) und Jürgen Harrer (Leiter Unternehmenskommunikation, Fraport) einen Blick hinter die Kulissen ihres Diversity-Managements.

An wenigen Orten trifft die Verschiedenheit in Herkunft, Handeln und Denken der Menschen stärker zusammen, als an einem Flughafen. Umso wichtiger ist es, für einen internationalen Flughafenbetreiber, diese Vielfalt und Verschiedenartigkeit auch in seiner Unternehmenskultur zu fördern und die reichhaltigen Erfahrungen, Perspektiven und Kompetenzen im täglichen Umgang als Grundlage für seine unternehmerischen Entscheidungen zu nutzen. "Firmen, die auf Diversity setzen, konnten neue Kundengruppen erobern, die Arbeitsatmosphäre verbessern und sogar Krankheits- und Fehlzeiten reduzieren", sagt Gudrun Müller.

"Kommunikation spielt bei Diversity-Management eine wesentliche Rolle. Die Themen müssen in der richtigen Form über den passenden Kanal an die entsprechende Zielgruppe gebracht werden", erläutert Jürgen Harrer. "Von kleinen News im Intranet bis hin zur Planung einer größeren Kommunikationskampagne, ist da alles dabei. Klingt banal, aber gerade bei unserer Beschäftigungsstruktur ist allein die Erreichung aller schon eine von vielen Herausforderungen."

Die Veranstaltung, die von Edith Stier-Thompson (Geschäftsführerin news aktuell und Gründungsmitglied und im erweiterten Vorstand von GWPR Deutschland) initiiert wurde, stieß im GWPR-Netzwerk auf großes Interesse. Über 50 Frauen aus der Kommunikationsbranche waren der Einladung ins DaVinci-Haus am Frankfurter Flughafen gefolgt und viele von ihnen nutzten die anschließende Q&A-Session für Nachfragen.

Abgerundet wurde der Clubabend beim Get-together in lockerer und entspannter Atmosphäre mit Drinks und intensiven Gesprächen rund um das Thema des Abends.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Werbung

Heute NEU im PR-Journal