DPRG Logo 2017Die Deutsche Public Relations Gesellschaft e.V. (DPRG), Berlin, lädt ein zum „Takeoff 2018“. Am 26. Januar 2018 treffen sich die thematischen Arbeitskreise des Berufsverbands in Berlin. Zum Auftakt in ein spannendes Jahr ist die Tagesveranstaltung mit der Überschrift „Akzeptanz durch Kommunikation“ versehen. Als Netzwerk engagierter Kommunikatoren hat die DPRG ein Dutzend aktiver Arbeitskreise, die sich vorstellen. Ausdrücklich sind auch Nicht-Mitglieder eingeladen. Die allerdings müssen zahlen.

Stakeholder überzeugen, um gesellschaftliche Akzeptanz für Positionen oder Vorhaben zu erlangen – diese Art der Zusammenarbeit ist nicht nur bei neuen Technologien oder Infrastrukturprojekten relevant. Auch in der Change-, Krisen- oder Markenkommunikation, im Rahmen der Digitalen Transformation oder bei CSR-Projekten.

Als Netzwerk der Kommunikatoren hat die DPRG ihre Arbeitskreise eingeladen, sich und ihre Arbeit am 26. Januar vorzustellen. Von „Gesundheitskommunikation“ bis „Public Affairs“ und von „Krisenkommunikation“ bis „Verbandskommunikation“: Auf allen Themenfeldern des professionellen Kommunikationsmanagements geht es immer auch um Akzeptanz. Die DPRG geht diesen Themen nach – vom Impulsvortrag über Roundtables und Podiumsdiskussionen bis hin zu Workshops und Praxistrainings.

Beim „DPRG Takeoff 2018“ nehmen Mitglieder nach Anmeldung kostenlos teil. Auch Nicht-Mitglieder der DPRG können dabei sein. Für sie kostet ein Tagesticket 280 Euro zzgl. MwSt. (Early-Bird-Rabatt von zehn Prozent bei Anmeldung bis 15. Dezember) – bei Eintritt als reguläres Mitglied in die DPRG ist die Teilnahme kostenlos. Die Veranstaltung findet von 9:30 bis 17:00 Uhr in der Hauptstadtrepräsentanz der Deutschen Telekom AG statt.

Weitere Informationen und das Anmeldeformular finden sich auf dieser DPRG-Website.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Heute NEU im PR-Journal