Planet6 Hochschule HannoverIm Mai 1991 gehörte die Fachgruppe „Public Relations und Organisationskommunikation“ zu jenen ersten, mit denen in der Deutschen Gesellschaft für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft e.V. (DGPuK) das Experiment der Herausbildung von Sektionen gewagt wurde. Das Experiment kann in unserem Fall sicher als „gelungen“ bezeichnet werden. Damals steckte eine organisierte PR-Forschung noch in den Kinderschuhen. Heute dürfen wir stolz auf ein weitreichendes theoretisches Fundament und eine Vielzahl grundlegender und richtungsweisender empirischer Befunde sein, mit denen sich unser Fachgebiet seither innerhalb der Kommunikationswissenschaft profiliert hat. Die Jahrestagung vom 3. bis zum 5. November in Hannover bietet deshalb Gelegenheit, in der Session „Herkunft“ auf Berufsfeld-, Disziplin- und Forschungsentwicklung zurückzublicken. Und sie wird unter im Teil „Zukunft“ Herausforderungen beleuchten, die sich im Zuge des Wandels zur Medien- und Netzöffentlichkeit und darüber abzeichnen oder unterstellen lassen.

Das Tagungsprogramm wurde deshalb auf diesen Anlass abgestimmt. Den klassischen Get-together-Abend wertet diesmal ein Veranstaltungspunkt auf, in dem sich die Gründerin und die Gründer der Fachgruppe in einem Podiumsgespräch Fragen zur Entwicklung unserer Disziplin aus Wissenschaft (Simone Huck-Sandhu, Fachgruppensprecherin) und Praxis (Sebastian Vesper, ehemaliger Chefredakteur des „PR-Report“) stellen. Gastgeber ist hier die Volkswagen-Konzernrepräsentanz in Hannover.

Der Tagungs-Freitag ist dann dem Thema „Herkunft“ gewidmet. Damit steht das Thema „Geschichte“, mit der der Kanon eigenständiger, praxisunabhängiger Fachgruppen 1996 in Offenburg begann, nach 20 Jahren erstmals wieder auf der Tagesordnung. Das Tagungsprogramm hierzu ist vielfältig und kann doch nur einen Ausschnitt aus der Vielzahl spannender (fach-)historischer Forschungsfragen abbilden. Das Programm endet erstmals mit einem zusammenfassenden Response zu diesen Tagungsbeiträgen, den Olaf Hoffjann (Ostfalia) und Ansgar Zerfaß (Leipzig) vornehmen werden. Festlich wird es am Abend des Freitags im Erlebnis-Zoo Hannover zugehen, wo die Teilnehmerinnen und Teilnehmer das 25jährige Jubiläum feiern werden.

Der Samstag startet ebenfalls mit einem Novum: Mark Eisenegger (Salzburg), Swaran Sandhu (Stuttgart), Stefan Wehmeier (Greifswald) und Peter Winkler (Wien) starten hier in einem neuen Beitragsformat einen „Diskussionsaufruf“ zu „Meta-Narrativen und blinden Flecken in 25 Jahren PR-Forschung“. Der weitere Verlauf des Tagungs-Samstags widmet sich dann dem Thema „Zukunft“ und mündet in einem hochaktuellen Beitrag zur Bedeutung von „Big Data in der Unternehmenskommunikation“ von Christian Wiencierz und Ulrike Röttger aus Münster.

Die Tagung beschließen wird ein Barcamp zu „aktuellen Fragen zwischen Praxis und Wissenschaft“, das Thomas Pleil (Darmstadt) und Swaran Sandu (Stuttgart) gemeinsam mit den Public Relations Studierenden Hannover (PRSH) und Kolleginnen und Kollegen aus Praxis und Wissenschaft durchführen. Die Veranstaltung findet in unseren Räumen in der Hochschule Hannover auf dem Expo Plaza statt, die Abendveranstaltungen in der Stadt.

Nähere Informationen zum Programm und zur Anmeldung finden sich auf der DGPuK-Website.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Heute NEU im PR-Journal