Kom Verbaende LogosNun ist es klar: Die von der Gesellschaft PR-Agenturen (GPRA) initiierte Employer Branding-Kampagne findet breite Unterstützung im Agenturmarkt. GPRA-Präsident Uwe A. Kohrs und seinem Präsidium ist es gelungen, nicht nur innerhalb der GPRA sondern auch über den Mitgliederkreis hinaus Unterstützer für eine Agentur- und Verbandsübergreifende Employer-Branding-Kampagne zu finden. Aus dem bereits bekundeten Interesse einiger Agenturverbände ist verbindliche Unterstützung geworden. Allen voran hat der Gesamtverband Kommunikationsagenturen GWA seine Mitwirkung zugesagt. Ebenfalls dabei: der Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW), der FAMAB Kommunikationsverband e.V. (Messebauer und Eventagenturen) und die OMG, Organisation der Mediaagenturen. Gemeinsam wollen die Verbände nun unter der Federführung von Christiane Schulz (Foto), CEO von Weber Shandwick in Deutschland und Mitglied im erweiterten GPRA-Vorstand, die Realisierung der „Employer Branding“-Kampagne vorantreiben. Als Startpunkt für die Kampagne peilen die Verantwortlichen das 1. Quartal 2017 an.

Inhaltliches Ziel der geplanten Employer-Branding-Kampagne eine deutliche Imagepolitur für Agenturen als Arbeitgeber. Deutlich werden soll, dass Arbeiten in Agenturen geprägt ist von individueller Verantwortung, persönlichen Freiräumen und modernen Kooperationsformen, so jedenfalls die ursprüngliche Absicht der GPRA.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Heute NEU im PR-Journal

Joomla!-Debug-Konsole

Sitzung

Profil zum Laufzeitverhalten

Speichernutzung

Datenbankabfragen