Eine von The Pioneer veröffentlichte erste Ansicht des neuen Medienschiffs. (© The Pioneer)

Gabor Steingart, der Journalist, Autor und Medienunternehmer, der in Berlin von seinem Schiff „Pioneer One“ aus seine verschiedenen journalistischen Angebote verbreitet, hat Expansionspläne veröffentlicht und will seine Flotte vergrößern. Seinen täglichen Newsletter baut er aus und unterteilt ihn in das kostenfreie „ThePioneer Briefing“ und die Bezahlversion „ThePioneer Buisness Class“, für die er Exklusiv-Inhalte verspricht. Nach dem offensichtlich erfolgreichen Start im Jahr 2018 konnte er sein Angebot kontinuierlich ausbauen und sucht jetzt aktuell weitere 25 neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Und da die alle offensichtlich nicht mehr auf der „Pioneer One“ untergebracht werden können, ist der Bau der „Pioneer Two“ bereits in Planung.

Der ehemalige „Spiegel“- und „Handelsblatt“-Journalist konnte seine Geldgeber offensichtlich davon überzeugen, dass seine Expansionspläne erfolgreich sein werden. So konnte Steingart auch Springer-Chef Mathias Döpfner für weitere Investitionen in die Medienmarke Pioneer gewinnen und nun das Schwesterschiff für die „Pioneer One“ in Auftrag geben. Wie Steingart am 15. Januar mitteilte, werde man zum bisherigen Budget acht Millionen Euro zusätzlich investieren. „Das verleiht unserer Mission weitere Schubkraft“, erklärte er, „und darum haben wir zusammen mit der Lux Werft in Bonn Mondorf – die auch die Pioneer One gebaut hat – die technischen und organisatorischen Voraussetzungen für den Bau eines zweiten Medienschiffes, der ‚Pioneer Two‘, geschaffen.“

Steingart gab bereits Einblicke in die technischen Details: Das neue Schiff soll eine Länge von 52 und eine Breite von 8,20 Meter haben und damit größer sein als die „Pioneer One“. Darin befinden sich dann nach der Fertigstellung zwei Studiokomplexe und der exklusive vier Meter hohe Ballsaal (110 Quadratmeter), der für TV-Produktionen, Digital-Konferenzen und Galaveranstaltungen gedacht ist. Hinzu kommen eine 80 Quadratmeter große LED-Fläche auf der Schiffshaut zur Übertragung von Live-Events, eine ausfahrbare Sky-Lounge für Empfänge und Open-Air-Produktionen sechs Meter über der Wasserlinie. Ebenso an Bord gibt es zwei VIP-Kabinen, reserviert für Stargäste, Produktionsleiter und Aktionäre der Pioneer Two.

Schon jetzt hat das Unternehmen begonnen, 25 neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu suchen und einzustellen, als Datenanalysten, Projektmanager, mehrheitlich vor allem aber als ambitionierte Finanz- und Wirtschaftsjournalisten tätig werden sollen.

Zudem wird ab dem 1. März aus „Steingarts Morning Briefing“ das morgendliche „ThePioneer Briefing“. Es wird dann in zwei Versionen publiziert, kostenlos und gekürzt als Economy-Edition und als Bezahlprodukt unter dem Namen „ThePioneer Business Class“, erweitert mit exklusiven Nachrichten aus Politik und Wirtschaft. Das morgendliche Hörangebot heißt dann „ThePioneer - Der Podcast“ und erscheint weiterhin um 6:00 Uhr in der Frühe und bleibt kostenlos.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Werbung

Heute NEU im PR-Journal