GZSZ startet Kampagne gegen Homophobie.

Auch heute gibt es noch immer Ressentiments gegenüber der LGBTIQA-Community. Besonders im Internet sind es immer wieder die gleichen Kommentare. Genau gegen diese wollen die Stars von "Gute Zeiten, schlechte Zeiten" (GZSZ) jetzt ein klares Zeichen setzen und haben eine außergewöhnliche Kampagne ins Leben gerufen. Dabei drehen sie den Spieß einfach um und sagen: "Wir haben nichts gegen Heteros!"

Die aktuelle GZSZ-Kampagne #NichtsGegenHeteros greift auf Klischees, Vorurteile und auch Beleidigungen zurück, mit denen sich die LGBTIQA-Community tagtäglich konfrontiert sieht und kehrt sie ins Gegenteil. In Clips, die bei Instagram, Facebook, TikTok oder auch YouTube zu finden sind, fragt Valentina Pahde ironisch: "Was würdest du tun, wenn deine Kinder hetero werden?" Beteiligt sind neben ihr u.a. Wolfgang Bahro, Ulrike Frank und Lennart Borchert, dessen Rolle Moritz bei GZSZ homophob angegangen wird. 

"Durch die Umkehr wollen wir zeigen, wie verletzend, absurd und übergriffig solche Formulierungen sind", sagt Alexander Möllmann, Autor und Redakteur digital bei UFA Serial Drama, der die Spots gemeinsam mit dem Team der GZSZ-Redaktion konzipiert und umgesetzt hat. Ziel sei es, ein Zeichen genen gegen Homophobie und für ein bewusstes Miteinander in der Gesellschaft zu setzen. 

Ein Clip der Kampagne findet sich auf Facebook


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Werbung

Heute NEU im PR-Journal