Thoms Volker Chefredakteur pressesprecher KOM 2021Das Magazin „pressesprecher“ erhält einen neuen Namen. Ab der Juli-Ausgabe wird das Magazin für die Kommunikation „KOM“ heißen. Layout und Struktur erfahren einen sanften Relaunch. Auch die URL der Website wird sich ändern. Artikel aus der Print-Ausgabe, exklusive Online-Beiträge sowie tagesaktuelle Nachrichten und Personalmeldungen erscheinen ab Juli auf der Internetseite www.kom.de. Im Magazin und online wird sich „KOM“ weiterhin vor allem mit Public Relations, interner Kommunikation, Social-Media-Kommunikation, politischer Kommunikation, Kampagnen und Digital-Themen beschäftigen. Die Redaktion um Chefredakteur Volker Thoms (Foto) wird wie bisher aktuelle Entwicklungen der Branche und Trends analysieren, relevante Akteurinnen und Akteure vorstellen und in Meinungs- und Gastbeiträgen Inspiration für den beruflichen Alltag von Kommunikationsverantwortlichen geben.

Volker Thoms, Chefredakteur des „pressesprecher“ und künftiger Chefredakteur von „KOM“, sagt: „Wir sehen bei unseren Themen und erhalten als Feedback aus der Branche, dass sich Pressesprecherinnen und Pressesprecher immer stärker als Kommunikatorinnen und Kommunikatoren verstehen. Das Berufsbild hat sich verändert. Die Entwicklung, dass Kommunikationsverantwortliche neben der Pressearbeit Aufgaben aus digitaler und interner Kommunikation, Strategie, Event und Social Media übernehmen, hat sich während der Corona-Zeit noch einmal verstärkt.“ Dies belegt auch die zuletzt 2018 und aktuell vom Berufsverband BdKom und der Quadriga-Hochschule erneut durchgeführte Berufsfeldstudie, deren vollständige Ergebnisse im Rahmen des diesjährigen Kommunikationskongresses veröffentlicht werden. Der neue Name „KOM“ trägt außerdem dem Anspruch einer inklusiven und gendergerechten Sprache Rechnung. Auch aus diesem Grund war der Titel „pressesprecher“ nicht mehr zeitgemäß.

Regine Kreitz, Präsidentin des BdKom (Bundesverband der Kommunikatoren): „Wir freuen uns auf „KOM“! Nachdem wir 2019 / 20 die Marke des Bundesverbandes dem beruflichen Selbstverständnis entsprechend weiterentwickelt haben, ist der Relaunch des Magazins, das alle unsere Mitglieder erhalten, der nächste logische Schritt. Ganzheitliche Kommunikation ist kein kurzfristiger Trend, sondern eine langfristige Entwicklung, die unsere Profession weiter bestimmen wird.“


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Werbung

Werbung

Heute NEU im PR-Journal