Daniel Matthias Chefredakteur Journalist VerlegerDas Mitgliedermagazin des Deutschen Journalisten Verbandes (DJV) bekommt einen neuen Verlag. Mit Beginn des Jahres 2020 erscheint der „Journalist“ nicht mehr im Verlag New Business, Hamburg. Nach dreijähriger Zusammenarbeit mit dem DJV zog Verleger Peter Strahlendorf nun die Reißleine. Als Begründung wurde angeführt, dass für den „Journalist“ kein ausreichendes Anzeigenaufkommen zu erzielen sei. Übergangsweise springt nun die DJV Verlags- und Service GmbH ein, die das erste Heft des Jahres 2020 herausgibt. Doch eine langfristige Lösung bietet Chefredakteur Matthias Daniel (Foto; © privat) an. Er will den „Journalist“ im Wege eines Management-Buyouts übernehmen und in die Zukunft führen.

Gegenüber „Horizont“ bestätigte DJV-Sprecher Hendrik Zörner die Pläne von Chefredakteur Daniel. Der wolle in Bonn eine GmbH gründen und das Magazin in Eigenregie weiterführen. Demnach habe Daniel ein überzeugendes und mit Blick auf das Anzeigengeschäft offensichtlich optimistischeres Konzept vorgelegt, hieß es. Zörner Da dem DJV das verlegerische Know-how fehle und sich ein anderer Verlag in der kurzen Zeit nicht gefunden habe, sei man auf das Angebot des amtierenden Chefredakteurs Matthias Daniel eingegangen.

Der neue Verleger Daniel hat das Heft, das am 20. Januar erscheinen soll, bereits überarbeitet und ihm einen neuen Look gegeben. Gegenüber „turi2.de“ sagte Daniel, er wolle das Magazin "nahbarer und diskussionsfreudiger" machen. Künftig erscheinen nur nach zehn statt bisher zwölf Ausgaben jährlich.

Laut DJV-Website versteht sich der „Journalist“ als Medienmagazin, Fachpublikation und DJV-Mitgliederzeitschrift in einem. Die Auflage beträgt gut 30.000 Exemplare und bedient vor allem DJV-Mitglieder und PR- und Kommunikations-Fachleute. Die Zustellkosten tragen die jeweiligen Landesverbände des DJV. Das wirtschaftliche Risiko für Redaktion und Druck aber trägt der jeweilige Verlag, nun also Daniel.

(Quellen: „Horizont“, „Turi2“ und „DJV-Website“)


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Heute NEU im PR-Journal