Ueruek Buelend Digitalchefred Kress c Diana Nasif klBülend Ürük (Foto, © Diana Nasif), bisher Digital-Chefredakteur des im Obauer-Verlag erscheinenden Medienportals „Kress.de“, kehrt nach seinem Weiterbildungs-Sabbatical nicht zu seinem bisherigen Arbeitgeber zurück. Wie jetzt bekannt wurde, ist Ürük seit Anfang Mai, neuer Sprecher von CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak und gleichzeitig stellvertretender Partei-Sprecher der Bundes-CDU. Nach Informationen von „Bild.de“ (paid) ist Ürük für seine neue Aufgabe nach acht Jahren in Istanbul zurück nach Berlin gezogen.

Verleger Johann Oberauer bedauert den Abschied: "Bülend Ürük zählt zu den profiliertesten Medienjournalisten des Landes. Er hat ‚journalistenpreise.de‘ erfunden, maßgeblich ‚newsroom.de‘ voran gebracht und ‚kress.de‘ wertvolle Impulse gegeben. Als Autor hat er zudem den Aufbau von kress pro von Beginn weg begleitet. Bülend Ürük ist ein außergewöhnlicher Netzwerker. Zugleich hat er die Fähigkeit, Menschen für sich zu gewinnen wie wenig andere. Ich danke ihm für eine spannende gemeinsame Zeit und wünsche ihm viel Erfolg in seiner nächsten Aufgabe.“


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Werbung

Heute NEU im PR-Journal