Steffen Klusmann (l.) und einer seiner beiden Nachfolger, Sven Oliver Clausen (r.). (© Olaf Ballnus / manager magazin)

Sven Oliver Clausen (45) und Martin Noé (58), beide stellvertretende Chefredakteure des „manager magazins“, übernehmen zum 1. Dezember gemeinsam die Chefredaktion des Wirtschaftstitels. Sie folgen auf Steffen Klusmann, der zum Chefredakteur des „Spiegel“ berufen wurde. "Ich freue mich, dass wir mit Sven Oliver Clausen und Martin Noé für die redaktionelle Leitung des manager magazins zwei exzellente Wirtschaftsjournalisten gewinnen konnten. Gemeinsam werden sie die erfolgreiche Arbeit fortsetzen und die Print-Ausgabe sowie die digitalen Angebote konsequent weiterentwickeln", sagt Thomas Hass, Geschäftsführer der „manager magazin“ Verlagsgesellschaft.

Sven Oliver Clausen kam im Januar 2014 als stellvertretender Chefredakteur zum „manager magazin“ und hat in dieser Funktion die redaktionelle Verantwortung für „manager-magazin.de“ übernommen. Seine journalistische Laufbahn begann er als freier Journalist unter anderem für "Die Zeit" und das "Handelsblatt", bevor er in das Gründungsteam der "Financial Times Deutschland" (FTD) wechselte, wo er zunächst als Korrespondent in München, dann als Ressortleiter Finanzen in Frankfurt und später als Nachrichtenchef arbeitete. 2008 wurde er stellvertretender Chefredakteur der FTD, ab 2009 zusätzlich Mitglied des Chefredakteurskollegiums der Gruner+Jahr-Wirtschaftsmedien.

Martin Noé kam im September 2004 als stellvertretender Chefredakteur zum „manager magazin“. Er begann seine Karriere als Volontär beim "Mannheimer Morgen" und wurde 1990 Redakteur im Ressort Innenpolitik. 1996 wechselte Noé in gleicher Position zum "Handelsblatt", wo er ab 1998 als Ressortleiter die Reportseite der Düsseldorfer Wirtschaftszeitung und ab 2003 zusätzlich die Profilseite verantwortete.

Die Marke „manager magazin“ bietet ihren Lesern seit 1971 Wirtschaft aus erster Hand: Investigative Unternehmens-Reports, Nahaufnahmen der wichtigsten Akteure der Wirtschaft und treffsichere Analysen relevanter Trends. mm-Journalismus gibt es monatlich als Magazin sowie täglich als Digitalangebot mm premium. Ebenfalls täglich ordnet und erklärt manager-magazin.de die aktuelle Nachrichtenlage.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Heute NEU im PR-Journal