Moench Tegeder Theo KNA GfTheo Mönch-Tegeder (65, Foto; © KNA), seit 2013 Geschäftsführer der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA) und des katholischen Medienhauses in Bonn, ist am 13. Mai unerwartet in seiner Heimatstadt Osnabrück gestorben. Er sollte Ende Juni in den Ruhestand verabschiedet werden. Der Medienmanager leitete auch die KNA-Tochtergesellschaft dreipunktdrei mediengesellschaft mbH und war zudem geschäftsführender Vorstand bei der KNA-Promedia-Stiftung, einer Förderinitiative für junge katholische Journalisten.

KNA-Chefredakteur Ludwig Ring-Eifel zeigte sich tief bewegt vom plötzlichen Tod des Geschäftsführers und erklärte: „Mit Theo Mönch-Tegeder verliert die katholische Medienlandschaft einen herausragenden Publizisten. Er verband christliches Menschenbild, strategisches Denken und die Solidität eines Emsländer Bauernsohnes in beeindruckender Weise.“

Von 2003 bis 2013 leitete Mönch-Tegeder den Verlag des „Kirchenboten“ Osnabrück und die „Verlagsgruppe Bistumspresse“, einen Zusammenschluss von fünf Kirchenzeitungsverlagen. Im Medienhaus Osnabrück war er darüber hinaus für die Dom-Medien und die Dom-Buchhandlung verantwortlich.

Als Volontär und Redakteur war Mönch-Tegeder von 1978 bis 1984 und von 1996 bis 2003 bei der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ - zuletzt als verantwortlicher Redakteur im Bereich Politik. Von 1984 bis 1996 war er Wirtschaftsredakteur und Leiter der Parlamentsredaktion beim „Rheinischen Merkur“ in Bonn.

Theo Mönch-Tegeder stammte aus einer emsländischen Bauernfamilie und wurde in Rheine/Westfalen geboren; er hinterlässt seine Ehefrau und vier Kinder. In Ehrenämtern engagierte er sich unter anderem für die Katholische Erwachsenenbildung, die Ludwig-Windthorst-Stiftung sowie im Aufsichtsrat des „Instituts zur Förderung publizistischen Nachwuchses“ (ifp), der katholischen Journalistenschule mit Sitz in München.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Heute NEU im PR-Journal