Sebastian Horn (links; © Graz Diez) und Alina Fichter (r.).

Alina Fichter (36) und Sebastian Horn (33) rücken neu in die Chefredaktion von „Zeit online“. Horn wird ab Januar 2018 stellvertretender Chefredakteur. Er verantwortet die gesamte journalistische Produktentwicklung sowie den Bereich User Engagement. Stellvertretende Chefredakteure sind außerdem weiterhin Maria Exner und Markus Horeld. Fichter wird ab Februar Mitglied der „Zeit online“-Chefredaktion und ist für die strategische Ausrichtung und Formatentwicklung in den Bereichen Audio und Video zuständig.

Außerdem wird sich Fichter um die Weiterentwicklung von Bezahlinhalten und die Zusammenarbeit zwischen Online- und Printredaktion kümmern.

Horn und Fichter folgen auf Martin Kotynek, der seit November Chefredakteur der österreichischen Tageszeitung „Der Standard“ ist. Mit der Erweiterung der Chefredaktion legt „Zeit online“ einen größeren Schwerpunkt auf Bezahlinhalte sowie neue Audio- und Videoformate, die im Jahr 2017 sehr erfolgreich gestartet sind.

Horn leitet bisher „ze.tt“, das 2015 gestartete Angebot des Zeit-Verlages für junge Zielgruppen, für dessen Aufbau und erfolgreiche Entwicklung er verantwortlich ist. Zuvor war er Head of Business Development beim Software-Startup Sourcefabric in Berlin und von 2010 bis 2013 leitender Community-Redakteur bei „Zeit online“.

Fichter hat das vergangene Jahr als John S. Knight-Stipendiatin an der Stanford University verbracht. Zuvor entwickelte sie in der Fernsehdirektion des Bayerischen Rundfunks eine Distributionsstrategie und arbeitete für Fernsehen und Hörfunk. Von 2012 bis 2014 war Fichter Medienredakteurin der „Zeit“. Ihre Laufbahn begann sie in der Wirtschaftsredaktion der „Süddeutschen Zeitung“.

Chefredakteur von „Zeit online“ ist weiterhin Jochen Wegner.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Heute NEU im PR-Journal