„PR-Journal“-Gründer und -Herausgeber Gerhard Pfeffer. (© Sascha Walter)

17 Jahre nach seinem Start meldet das erste und führende PR-Onlinemedium der Kommunikationsbranche in Deutschland für das vergangene Jahr 2021 eine äußerst positive Bilanz. Das „PR-Journal“ verzeichnet monatlich zirka 34.000 Visits. Im redaktionellen Bereich wurden 1.848 Meldungen veröffentlicht – das macht 154 monatliche und neun arbeitstägliche Meldungen aus der PR- und Kommunikationsbranche. Und auch die Jobbörse verzeichnet mit mehr als 300 neuen Jobangeboten eine deutlich größere Nachfrage als im ersten Corona-Jahr 2020. „PR-Journal“-Gründer und -Herausgeber Gerhard Pfeffer zeigte sich zufrieden. Werfen wir doch einen Blick auf die meistgeklickten Artikel und Jobangebote für 2021 ...

Die Meldung „#ZusammenGegenCorona: Über 150 deutsche Unternehmen rufen zum Impfen auf“ wurde seit dem 6. Dezember 10.385 Mal angeklickt (das „PR-Journal“ weist seit Jahren die Klickzahlen für jeden Artikel transparent und exakt aus). Zweiter Sieger wurde „PR-Kreativ-Ranking 2020: Gesamtbilanz der Agenturen und ihre Kampagnen“ mit 8.500 Aufrufen seit 15. Februar 2021. Den dritten Platz belegt „Studie: Fünf Trends, die die Kommunikation 2021 verändern werden“ mit 7.308 Klicks seit 11. Februar 2021. Auf den Plätzen vier und fünf: „PR-Agenturbranche beklagt Umsatzrückgänge für 2020: 25. Pfeffer-Ranking liefert realistische Zahlen (6.184 Klicks seit 11. Mai 2021) sowie „Clarissa Haller verlässt Siemens“ (5.262 Klicks seit 9. April 2021). Auch die weiteren Platzierungen weisen sehr gute Klickzahlen aus: Auf den Rängen sechs bis zehn liegen die Aufrufzahlen zwischen 4.873 und 4.199.

Der wöchentliche Redaktions-Newsletter des „PR-Journals“, in dem die Tagesmeldungen der Vorwoche zusammengefasst werden, wird dienstags an derzeit rund 8.500 Empfängerinnen und Empfänger versandt – mit einer Öffnungsrate von durchschnittlich 23 Prozent, also wöchentlich zirka 1.900 Kommunikations-Interessierten aus Agenturen, Unternehmen, Behörden, Verbänden und Medien.

Gerhard Pfeffer: „Die Jahresbilanz 2021 für das ‚PR-Journal‘ und seine vielfältigen Angebote fällt aus meiner Sicht mehr als erfreulich aus. Das redaktionelle Angebot wird stark nachgefragt, wie unsere transparenten Klickzahlen zeigen. Gleiches gilt für unsere Jobbörse und die weiteren Services, die wir der Branche anbieten. Zudem zeigen die verschiedenen Jubiläen, die wir 2021 begangen haben, dass diese Angebote seit Jahren ihre Abnehmer in der Branche haben. Darauf lässt sich auch in 2022 aufbauen. Deshalb gilt mein Dank allen in der Branche, die unsere Angebote nutzen und sich auch nicht zuletzt als Werbepartner bei uns engagieren.“

Erfreuliche Bilanz für die Jobbörse

Auch unsere Jobbörse, dem zweiten wichtigen Tätigkeitsbereich des „PR-Journals“, zeigt wieder eine erfreuliche Bilanz: Insgesamt wurden 309 Jobanzeigen gebucht und veröffentlicht – das macht gut 25 je Monat in 2021. Jeden zweiten Freitag versenden wir einen eigenen Job-Newsletter an aktuell 6.830 Empfänger mit einer Zugriffsquote von 19 Prozent (knapp 1.300 Leserinnen und Leser je Ausgabe). Hier die Top 3:

  • 529 Klicks „Editor gesucht als IT/TK-Redakteur in einer 20-köpfigen Redaktion“ von Palmer Hargreaves, Köln
  • 576 Klicks „DBfK Nordost sucht eine:n Referenten für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit“ in Berlin
  • 402 Klicks „Volontär/Junior-PR-Berater Community Management und Online (m/w/d)“ von Smart PR in Düsseldorf

Viele Jubiläen in 2021

2021 war für uns ein besonderes „Bilanz“-Jahr: Im Mai haben wir das 25. Pfeffer-Ranking vorgelegt, im Juni jährte es sich zum fünften Mal, dass wir mit unserem Podcast auf Sendung sind und im August konnten wir den 750. Redaktionsletter feiern (aktuell liegt der 769. vor). Und ebenfalls seit bereits fünf Jahren gibt es unseren Podcast, aktuelle Topmeldungen und interessante Stellenangebote via „PRJ bei Alexa“ direkt aufs Ohr.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de