(© Petra Bork / pixelio.de)

Das „PR-Journal“ mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern aus Verlag und Redaktion wünscht allen Leserinnen und Lesern sowie den Werbepartnern ein frohes Weihnachtsfest und ein gutes Jahr 2019! Mit dem heutigen Newsletter verabschieden wir uns in eine kleine Weihnachtspause. Doch auch „zwischen den Jahren“ sind wir für Sie da! Neueste Nachrichten veröffentlichen wir auch in dieser Zeit auf unserer Homepage. Der nächste „PR-Journal“-Newsletter erscheint dann am 8. Januar 2019.

Genau wie Sie, liebe Leserinnen und Leser, sind wir gespannt, was das neue Jahr 2019 für die PR- und Kommunikationsbranche bringt. Dazu haben wir gleich dreimal in die Glaskugel geschaut:

Den ersten Ausblick auf das kommende Jahr liefern uns vier Kommunikationsexperten, die wir nach Ihrer Einschätzung gefragt haben. Unter der Überschrift „Haltung, Aufmerksamkeitsdefizit, Konsolidierung – Ausblick auf die Kommunikationsbranche 2019“ lassen uns Clarissa Haller (Siemens), Ernst Primosch (Edelman), Babette Kemper (achtung! Mary) und Alexander Wilke (thyssenkrupp) an ihren Gedanken teilhaben.

Auch beim Branchennachwuchs haben wir nachgefragt. Die PR-Studierenden-Initiativen Deutschlands haben ebenfalls ihre Mutmaßungen geäußert, was 2019 wohl mit sich bringt.

Seine ganz eigenen Vorstellungen zur Zukunft hat außerdem JP|KOM-Gründer und -Geschäftsführer Jörg Pfannenberg entwickelt. Unter der Überschrift „Zukunft der Kommunikation: Design Thinking, Programmieren und Making im Werkraum“ versucht er die Frage zu beantworten, wie die Kommunikation, wie die Agentur der Zukunft aufgestellt sein muss, um den Lead im Internet of Things zu übernehmen?

Doch unerheblich, welche Trends es für die PR- und Kommunikationsbranche in 2019 zu verzeichnen gibt, wir werden die neuesten Entwicklungen begleiten und im „PR-Journal“ darüber berichten. Wir freuen uns darauf und danken Ihnen gleichzeitig für Ihre Treue als Leser und Werbepartner im zuende gehenden Jahr 2018!


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Heute NEU im PR-Journal