Die Agenturgruppe fischerAppelt konnte sich in einem mehrstufigen Pitch den Kommunikations- und Marketing-Etat für die IAA Mobility 2023 sichern. Zukünftig wird sie die Kommunikation der früheren Automobil- und Motormesse integriert umsetzen und verantworten. fischerAppelt ist dabei nicht nur für die Kommunikation in Deutschland zuständig, sondern auch international. Die IAA Mobility findet vom 5. bis zum 10. September 2023 in München statt und richtet sich sowohl an B2B-, B2ESG- und B2C-Zielgruppen. Sie wird unter dem Leitmotto stehen “Experience Connected Mobility” und soll alle Themen zukunftsorientierter Mobilität behandeln. Nach eigenen Angaben handelt es sich um die größte Mobilitätsshow der Welt. Ihr Anspruch im nächsten Jahr ist es, für einen umfassenden und modernen Mobilitätsbegriff zu stehen und eine Plattform für den Experten-Dialog zu allen relevanten Themen zu bieten.

Für den Pitch um die IAA Mobility 2023 stellte fischerAppelt ein integriertes Team aus den verschiedenen Disziplinen und Agenturen der Gruppe zusammen. Am Pitch beteiligt waren Spezialisten der fischerAppelt Einheiten und von Philipp & Keuntje (PUK). Die Agenturgruppe arbeitet seit August im Lead für die IAA Mobility 2023. fischerAppelt war bereits in der Vergangenheit für den Kunden tätig, konnte im aktuellen Pitch den Etat weiter ausbauen. PUK übernimmt den Etat neu.

Matthias Wesselmann, Vorstand fischerAppelt, sagte: „fischerAppelt durfte schon 2021 die echte Zeitenwende kommunikativ mit einläuten: von der Automobilmesse IAA hin zur IAA Mobility – der weltweit progressivsten Plattform für die Zukunft von Mobilität, Nachhaltigkeit und Technologie. Umso mehr freuen wir uns, dass wir jetzt den bereits beschrittenen Weg weiter begleiten.”

Awareness und Leads für die IAA Mobility 2023 generieren

Auch für die Umsetzung ist bei fischerAppelt ein interdisziplinäres Team verantwortlich, das sich aus den Experten von fischerAppelt und PUK zusammensetzt. Der Gesamt-Etat umfasst sowohl den Bereich der strategischen Beratung und Kampagnen-Konzeption als auch PR und Medienarbeit sowie Content Creation, Social Media und Design. Die Hauptaufgaben der Agenturgruppe sind – im engen Schulterschluss mit der Mediaagentur Crossmedia – Awareness und Leads zu generieren: sowohl bei potentiellen Ausstellern, beim Fachpublikum als auch in der breiten Öffentlichkeit. Das Ziel ist es, die IAA Mobility als die führende globale Plattform für Mobilität, Nachhaltigkeit und Tech zu etablieren.

IAA Mobility 2023 internationaler Treffpunkt für Mobilität der Zukunft

„Wir sind uns sicher, dass wir mit der kreativen Kampagnen-Kompetenz von PUK im Zusammenspiel mit den anderen Einheiten von fischerAppelt unser Leitmotto der IAA Mobility ‚Experience Connected Mobility‘ kraftvoll zum Leben erwecken werden. Die Besucher sollen die Vielfalt einer Mobilität der Zukunft erleben, die über vernetzte Verkehrsträger die Menschen noch näher zusammenbringt – nachhaltig, digital und intelligent”, sagte Tobias Gröber, Executive Director Consumer Goods / Geschäftsbereichsleiter Konsumgüter der ISPO Group, IAA Mobility & Inhorgenta.

Jürgen Mindel, Geschäftsführer des VDA, erklärte: „Durch die Zusammenarbeit bei der IAA Mobility 2021, der IAA Transportation 2022 sowie unserem internationalen Videoformat IAA Mobility Visionary Club ist fischerAppelt für uns ein geschätzter Partner. Die inhaltliche Mobilitätskompetenz sowie das Wissen um unsere Belange, haben uns erneut überzeugt.”

Die fischerAppelt Gruppe verfügt nach eigenen Angaben über umfangreiche Expertise im Sektor Mobilität und Tourismus. Neben der IAA Mobility und IAA Transportation als Branchenplattform betreut die Agenturgruppe Fahrzeughersteller wie Audi, Mercedes-Benz oder Daimler Trucks. Mobilitätsdienstleister wie die Deutsche Bahn oder Moia, aber auch Tourismusmarken wie SunExpress oder A-Rosa-Flusskreuzfahrten gehören zu den Kundenreferenzen der Agenturgruppe. Mit dem Future Mobility Lab arbeitet fischerAppelt zudem gemeinsam mit der Universität St. Gallen an unterschiedlichen Forschungsprojekten zur Zukunft der Mobilität.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Heute NEU im PR-Journal