ressourcenmangel an der panke ist die neue Leadagentur für die Berliner Stadtreinigung (BSR). (Foto: BSR)

ressourcenmangel an der panke hat die Berliner Stadtreinigung (BSR) als Neukundin gewonnen. Im Rahmen eines mehrstufigen Ausschreibungsverfahrens konnte sich die Berliner Agentur den Etat als Leadagentur für Marketing und Kommunikation inklusive Corporate Identity & Corporate Design sichern. Der Etat ist für vier Jahre vergeben. „Die BSR versteht sich als aktive Gestalterin ganzheitlicher Stadtsauberkeit sowie nachhaltiger Kreislauf- und Ressourcenwirtschaft“, so Susanne Jagenburg, Leiterin Kommunikation & Marketing der BSR. „Diese Positionierung gilt es in der Öffentlichkeit weiter zu stärken sowie auch die Arbeitgeberinmarke fortzuentwickeln. Wir freuen uns, dass wir mit ressourcenmangel die ideale Partnerin für diese Aufgabe gefunden haben.“

Aus dem Hause ressourcenmangel verlautete, die Agentur habe die BSR vor allem mit ihrer strategischen Kompetenz und ihrem Multi-Channel-Angebot überzeugt. Neben einem Kommunikations- und Marketing-Full-Service für die interne und externe Unternehmenskommunikation sollen künftig auch die digitalen Kommunikationsangebote des größten kommunalen Abfallwirtschaftsunternehmens Deutschlands weiter ausgebaut werden. Die Vielfalt des Mandats und die thematische Perspektive treffe genau ressourcenmangels Verständnis für konvergente Unternehmenskommunikation, hieß es weiter.

Doch das Team an der Panke reizte auch die regionale und überregionale Strahlkraft der Marke. „Wir sind sehr stolz, eine große Marke mit viel Sichtbarkeit – eben ein echtes Berliner Original – kommunikativ zu begleiten. Die BSR ist ein großartiges, weil vielfältiges Mandat. Wir möchten die Position der BSR als Vorreiterin in Sachen nachhaltige Lebensqualität in unseren Städten weiter stärken“, so Claudia Díaz, Geschäftsführerin ressourcenmangel an der panke.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Heute NEU im PR-Journal