„Wir kämpfen für dich“, so wirbt die IG Metall um Unterstützung. (Foto: Carsten Heidmann)

Im Frühjahr 2022 findet bundesweit die Betriebsratswahl in Deutschland statt. Die IG Metall Wolfsburg geht mit Agenturpartner segmenta futurist:a, Hamburg, in den Wahlkampf. Die Agentur konnte sich im März 2021 gegen weitere Bewerber in einem mehrstufigen Pitch durchsetzen. Seitdem entwickelt das Team um Timo Lommatzsch und Annika Schach, PR-Professorin an der Hochschule Hannover, in Kooperation mit Vertreterinnen und Vertretern der IG Metall die Kommunikation.

Wir kämpfen für dich – lautet das Wahlkampfmotto für 2022. In Anlehnung an die Erfolge und Errungenschaften der Gewerkschaftsarbeit in der Vergangenheit wird Arbeitskampf neu definiert. Mit aufmerksamkeitsstarken, mutigen und kämpferischen Motiven mit rotem Farbverlauf setzt segmenta für die IG Metall Wolfsburg auf klare Botschaften und persönliche Statements. Beim Shooting der Motive wurde nicht mit Models, sondern ausschließlich mit Beschäftigten aus Wolfsburg gearbeitet.

Neben den 20 Motiven der Plakate setzt die Kampagne besonders auf digitale Inhalte sowie individualisierbare analoge und digitale Wahlkampfmittel. Durch die aktuelle Corona-Situation ist die Home-Office-Quote in den Betrieben besonders hoch. Es gilt daher, auch Menschen zu erreichen, die nicht in den Betrieb kommen. Grundlage der Kampagne ist ein umfangreiches Angebot zum Empowerment für den digitalen Wahlkampf für die Kandidierenden. „Hier geht es insbesondere auch um den Aufbau einer digitalen Wahlkampfinfrastruktur, die Frage des Umgangs mit Facebook-Communitys aber auch um grundsätzliches Handwerkszeug der Social-Media-Kommunikation“, so Timo Lommatzsch. Die Wahlkämpferinnen und Wahlkämpfer können mit einer gut ausgestatteten Digitalbox arbeiten, darüber hinaus wurden von der Agentur diverse Schulungen durchgeführt sowie Webseiten, Social-Media-Kanäle und ein Giphy-Kanal gelauncht. Die Auftaktveranstaltung am 13. Januar wurde als digitales Programm via Livestream aus dem Kulturzentrum Hallenbad gesendet. Die Kampagne umfasst zudem diverses haptisches Material von Streuartikeln bis zu hochwertigen Give-Aways im Kampagnenlook.

Inhalte und Relevanz für die ganze Region um Wolfsburg

Die Mitbestimmung in den Betrieben ist dann stark, wenn sie sich für die ganze Belegschaft einsetzt, aber auch mit kreativen Lösungen die Transformation gestaltet. Daniela Cavallo, die Vorsitzende des Gesamt- und Konzernbetriebsrats der Volkswagen AG und Spitzenkandidatin der IG Metall Liste, hat sich mit dem Betriebsrat in der Vergangenheit besonders für die Trinity-Produktion in Wolfsburg eingesetzt – und war damit erfolgreich. Die Arbeit der IG Metall Betriebsräte hat einen wesentlichen Einfluss auf die Arbeitsperspektive von Tausenden Menschen in der Region; in den Betrieben, aber auch gesamtgesellschaftlich. „Die großen Themen wie Mitgestaltung des Wandels, der Standort Wolfsburg, Arbeitsplatzsicherheit und faire Löhne, Zukunftsperspektiven durch Aus- und Weiterbildung, Vereinbarkeit und Vielfalt als Chance haben wir in der Kampagne aufgegriffen“, so Schach. „Es geht aber auch um die konkreten Fragen der Belegschaft und um die Strahlkraft und das Engagement der Kandidierenden, die sich mit vollem Einsatz für ihre Kolleginnen und Kollegen stark machen.“ Die Person Daniela Cavallo als europaweit erste Frau auf dieser Position, wird mit ihrem modernen Führungsverständnis und authentischer Vita in den nächsten Wochen besonders in den Mittelpunkt gestellt im Wahlkampf der IG Metall bei Volkswagen.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de