Tina Schwandt und Marco Ziegler sind als Geschäftsführende Gesellschafter für den Düsseldorfer Standort von DWFB. (Foto: DWFB Düsseldorf)

Die Gothaer Versicherung nimmt die Neuausrichtung ihrer Arbeitgebermarke in Angriff und arbeitet zukünftig mit dem Düsseldorfer Büro der Agentur Des Wahnsinns Fette Beute (DWFB) im Bereich Employer Branding zusammen. Aufgabe wird sein, auf Basis der neuen Arbeitgeberpositionierung sowohl eine neue konzernweite Employer Branding Kampagne auszuarbeiten als auch einen Relaunch der Karriere-Website vorzunehmen sowie weitere Maßnahmen rund um die Candidate-Journey zu entwickeln. Nach einem gemeinsamen Kick-off im Januar 2022 wird die Zusammenarbeit im Frühjahr Fahrt aufnehmen.

Junge Talente, die auf der Suche nach einer für sie passenden und sinnstiftenden Aufgabe sind, haben nicht unbedingt eine Versicherung als Top 5 auf ihrer Bewerbungsliste. Dabei ist der Personalbedarf hier schon jetzt enorm und wird in den nächsten Jahren weiter steigen. „Versicherungen im Allgemeinen und die Gothaer im Besonderen bieten eine einzigartige Vielfalt an Jobs mit einer Vielzahl an Benefits. Allerdings gelten Versicherungen bei jungen Menschen immer noch (zu Unrecht) als verstaubt und langweilig“, umreißt Alexander Hohaus, Manager Employer Branding bei der Gothaer, die Herausforderung.

Um dies zu ändern, hat sich das Unternehmen mit Hauptsitz in Köln entschlossen, den Etat für das Employer Branding neu auszuschreiben. Im Pitch durchsetzen konnte sich das Düsseldorfer Büro DWFB. „Für die Gothaer als Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit (VVaG), der im besonderen Maße der Idee der gegenseitigen Hilfe verpflichtet ist, sind Werte wie ein gemeinsames Miteinander, Authentizität und Glaubwürdigkeit besonders wichtig. Die Ideen und Strategien von DWFB haben uns gerade in dieser Hinsicht sehr überzeugt“, führt Alexander Hohaus aus.

„Wir freuen uns sehr, mit der Gothaer eine starke Marke und einen der renommiertesten Versicherungskonzerne in Deutschland als Kunden für unseren Düsseldorfer Standort gewonnen zu haben", sagt Marco Ziegler, Managing Partner von DWFB Düsseldorf.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de