Rendering eines Tiegels aus NET Materials®, der Kunststoff ersetzen kann. (Quelle: Carbonauten)

Der Kommunikationsauftrag der „Minus CO2 Company“ aus dem baden-württembergischen Giengen an der Brenz geht an die Tübinger Agentur Storymaker. Die Agentur wurde von dem Start-up-Unternehmen nach einem mehrstufigen Prozess und Dialogen über Klimarettung und nachhaltiges Wirtschaften ausgewählt. Nachdem die Finanzierung durch ForestFinance Capital den Aufbau der ersten Karbonisierungsanlage sicherstellte, entwickelte Storymaker mit dem Team der Carbonauten die Core-Story des Unternehmens. Jetzt beginnt die Kommunikation in die Zielmärkte. „Storymaker hat uns durch Engagement für Nachhaltigkeitsthemen und ihre Story-Kompetenz überzeugt“, begründet Torsten Becker die Entscheidung. Gemeinsam mit Christof Hiemer hat er das Unternehmen 2017 gegründet.

„Wir halten die Carbonauten für eines der ambitioniertesten Unternehmen im Green-Tech-Markt,“ sagt Storymaker Geschäftsführerin Heidrun Haug. „Ihre Lösungen sind durchdacht und bringen der Industrie eine CO2-Senke ohne Verzicht auf Wachstum. Je tiefer wir eintauchen, desto mehr kommen wir zu dem Schluss: Super cool!“ Der Kunde Carbonauten passt perfekt zur Strategie der Agentur, die den Kundenfokus auf technologiegetriebene Unternehmen mit innovativen und nachhaltigen Ansätzen legt.

„Minus CO2“, der Claim der Carbonauten, zeigt, dass das Unternehmen die Industrie darin unterstützen will, ihre Klimaziele zu erreichen. Das verfolgt das Start-up mit zwei Schwerpunkten: Erstens ihren NET Materials®, die aus Reststoffen neue Materialien bilden, die CO2 dauerhaft binden und auch Kunststoff ersetzen können. Zweitens wird in dem Prozess grundlastfähige Energie freigesetzt, die als nachhaltige und CO2-neutrale Energiequelle wieder in die Produktion von Unternehmen eingesetzt werden kann. Das Konzept ist einfach, dezentral und skalierbar – hat damit alle Facetten, die für zukunftsfähiges Wirtschaften in der Diskussion sind.

Storymaker legt den Schwerpunkt in der Markenkommunikation und PR-Arbeit auf konkrete Anwendungsszenarien etwa im Bereich Papierindustrie, Smart Farming oder Bauwirtschaft, den Aufbau der relevanten, internationalen Communities und anschauliche Geschichten rund um die Hintergründe des Konzepts.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Werbung

Werbung

Heute NEU im PR-Journal