„Tschüssikowski“ sagt man in Berlin.

Das Bundeskabinett hat Anfang November 2019 das Verbot der Plastiktüte auf den Weg gebracht. Mit der Kampagne „Tschüss Plastiktüte“ unterstützt die Berliner Agentur ressourcenmangel das Bundesumweltministerium dabei, Aufmerksamkeit für die Bedeutung dieser Maßnahme im Kampf für weniger Plastikmüll zu erzeugen. Es ist die erste Kampagne des im Sommer 2019 gewonnenen Rahmenvertrags von ressourcenmangel an der Panke mit dem Bundesumweltministerium. Geplant ist eine Laufzeit bis zum 8. Dezember.

Die Plastiktüte hat als überflüssiges Wegwerfprodukt ausgedient. Die Kampagne „Tschüss Plastiktüte“ ist bewusst als Abschied aufgesetzt. Sie soll den Bürgerinnen und Bürgern die Chance geben, sich von einem gewohnten Alltagsgegenstand zu verabschieden. Weniger Verbot, mehr die Chance, etwas besser zu machen. Denn schon heute gibt es gute Alternativen zur Plastiktüte.

Die Kampagnenmotive greifen die regionalen Unterschiede auf. In Berlin sagt man „Tschüssikowski!“, in Bayern „Pfiat di!“, in Köln heißt es „Maach et joot!“ zur Plastiktüte. Die Herausforderung lag in dem relativ kurzen Vorlauf der Kampagne. Anfang November wurde der Gesetzentwurf auf den Weg gebracht, leichte Plastiktüten zukünftig zu verbieten. Besonders gereizt hat die Berliner Multichannel-Agentur dabei die Aktualität des Themas. Die Kampagnenmotive werden deutschlandweit auf digitalen Screens (Station Video (CLP), Mall Video, Infoscreens) zu sehen sein sowie online als Banner in großen deutschen Medien, als Visuals für die Kampagnenwebsite, Instagram Video Ad und Google Display Ads.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Werbung

Werbung

Heute NEU im PR-Journal

  • Studie: Markenbotschafter in Unternehmen

    "PR Doktor" Kerstin Hoffmann hat es wieder getan: Sie hat ein aktuelles Hype-Thema auf den Boden der Tatsachen geholt und mit Zahlen, Daten und Fakten untermauert. Im Zeitraum vom 3. September bis...

  • Autorenbeitrag: Unternehmenskommunikation muss nicht förmlich sein

    Die förmliche Sprache vieler Unternehmen passt nicht mehr in die Zeit. Sich vom Publikum zu distanzieren, ist weder nötig noch menschlich. Doch wie überzeugen Sie davon Ihren störrischen Chef? Der...

  • ABB organisiert Media Relations Team neu

    ABB hat das in der Konzernzentrale in Zürich in der Schweiz ansässige Media Relations Team neu formiert, um die zentralen Kommunikationsthemen des Unternehmens wirksam widerzuspiegeln. In diesem...

  • Medienbündnis fordert: Auskunftsgesetz jetzt

    In einem gemeinsamen Appell fordern neun Medienverbände und Sender den Deutschen Bundestag auf, das Auskunftsgesetz zu verabschieden, das Journalistinnen und Journalisten einen Rechtsanspruch auf...

  • Zolar verstärkt Führungsteam mit Lina Wölm

    Lina Wölm (Foto), bisher Head of Marketing & Communications beim Berliner Greentech Start-up Zolar, ist seit dem 1. Dezember dort als Vice President Marketing & Communications tätig. In ihrer neuen...