Ein Schwerpunkt der BMFSFJ-Kampagne: häusliche Gewalt erkennen. (Foto: Screenshot von „Stärker als Gewalt“-Website / BMFSFJ)

Gewalt gegen Frauen geht uns alle an und jede und jeder kann helfen. Das ist der emotionale Appell der bundesweiten Auftakt-Aktion der von Edelman Deutschland entwickelten Initiative „Stärker als Gewalt“ für das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ). Zum Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen stellt Bundesfrauenministerin Franziska Giffey heute in Berlin die neue Initiative vor.

Jede dritte Frau in Deutschland ist statistisch gesehen mindestens einmal im Laufe ihres Lebens von Gewalt betroffen. Trotzdem ist das Thema ein Tabu und die Wenigsten trauen sich, darüber zu sprechen. Die Mitmach-Aktion „Was ist deine Zahl“ soll deshalb ein Gesprächsstarter sein: Sie macht die abstrakte Statistik persönlich und zeigt, dass Gewalt gegen Frauen überall stattfindet – auch im eigenen Umfeld. Der emotionale Aufklärungsspot „Gemeinsam stärker als Gewalt“ verortet die Zahlen mitten im Alltag: im Stadtviertel, auf dem Arbeitsweg, im Einkaufzentrum. Betroffen sein kann eine Kollegin, eine Freundin, die eigene Schwester.

Nachfolgend das Key-Visual der Kampagne.

BMFSFJ Kampagne Staerker als Gewalt KeyVisualLichtinstallationen in 22 Städten nehmen das Narrativ auf und leuchten bereits seit Samstag die Anzahl betroffener Frauen vor Ort an prominente Plätze. Auf der Webseite der Initiative können Menschen mit wenigen Klicks herausfinden, wie viele Frauen in ihrem eigenen Umfeld betroffen sein könnten und dies mit einem Hilfeangebot an Betroffene in den sozialen Netzwerken teilen. Prominente Unterstützung bekommt die Aktion unter anderem von der Schauspielerin Minh Kai Phan Ti, der Podcasterin Mirella Precek und der Moderatorin Marlene Lufen.

Die Initiative „Stärker als Gewalt“ will Menschen stärken, sich gegen Gewalt einzusetzen und diese zu verhindern. Die Botschaft: Unsere Gesellschaft soll sich gegen Gewalt wehren. Erstmals schließen sich dazu unter dem Motto „Gemeinsam stärker als Gewalt“ deutschlandweit Organisationen wie beispielsweise das Hilfetelefon Gewalt gegen Frauen, der Bundesverband Frauenberatungsstellen und Frauennotrufe und die Frauenhauskoordinierung e.V. zusammen und bündeln ihre Hilfs- und Beratungsangebote auf der Website „Stärker als Gewalt“. Die Informationen helfen, Gewalt zu erkennen, Betroffene effektiver zu unterstützen und für sich selbst Auswege aus der Gewalt zu finden.

Thomas Bosch, Leiter der des Referates Öffentlichkeitsarbeit im BMFSFJ: „Gewalt gegen Frauen ist weit verbreitet in unserer Gesellschaft. Wir müssen in die Lage versetzt werden, Anzeichen zu erkennen und zu handeln. Dies ist Aufgabe der Initiative ‚Stärker als Gewalt‘: Erkennen, Handeln, Hilfe finden. Wir alle kennen mehr Betroffene als wir im ersten Moment denken. Zeit, darüber nachzudenken und aktiv zu werden. Gemeinsam. Denn nur gemeinsam sind wir #stärkeralsgewalt. Ein wichtiger Schritt ist, dass es gelungen ist, Hilfs- und Unterstützungsnagebote im Rahmen dieser Initiative zu bündeln. Dafür sind wir sind dankbar. Wir freuen uns sehr über die zahlreichen Partnerinnen und Partner, die Unterstützerinnen und Unterstützer. Und wir wissen auch: Es können nicht zu wenige sein. Helfen auch Sie mit!“

Christiane Schulz, CEO Edelman Deutschland: „Unsere Öffentlichkeitskampagne soll Menschen motivieren, sich gegen Gewalt an Frauen einzusetzen. Denn nur gemeinsam sind wir stärker als Gewalt und können gesellschaftliche Tabus brechen. Wir freuen uns und sind sehr stolz darauf, dass wir diese so wichtige Initiative für das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend umsetzen dürfen.“

Manuel Frank, CCO Edelman Deutschland: „Mit ‚Stärker als Gewalt‘ und der Auftaktaktion zeigen wir, wie persönlich, emotional und ‚nah‘ gesellschaftspolitische Kommunikation sein kann – und für dieses Thema auch sein muss. Der Moment der Erkenntnis, dass wir alle mehr betroffene Frauen kennen, als wir denken, ist mächtig. Aber unsere Kreation schockt nicht einfach nur, sie motiviert. Wir senden eine Botschaft der Stärke an Betroffene, ihr Umfeld und die vielfältigen Unterstützer der Initiative.“

Edelman setzt die Kommunikation vollständig integriert und inhouse um. Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend hatte den Auftrag für die Öffentlichkeitskampagne Anfang Oktober an Edelman vergeben, sie soll bis Ende 2021 laufen. Neben gemeinsamen Projekten mit den Partnern der Initiative sind Schwerpunktkampagnen u.a. zum Thema Gewalt erkennen und Handeln geplant.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Werbung

Werbung

Heute NEU im PR-Journal

  • Studie: Markenbotschafter in Unternehmen

    "PR Doktor" Kerstin Hoffmann hat es wieder getan: Sie hat ein aktuelles Hype-Thema auf den Boden der Tatsachen geholt und mit Zahlen, Daten und Fakten untermauert. Im Zeitraum vom 3. September bis...

  • Autorenbeitrag: Unternehmenskommunikation muss nicht förmlich sein

    Die förmliche Sprache vieler Unternehmen passt nicht mehr in die Zeit. Sich vom Publikum zu distanzieren, ist weder nötig noch menschlich. Doch wie überzeugen Sie davon Ihren störrischen Chef? Der...

  • ABB organisiert Media Relations Team neu

    ABB hat das in der Konzernzentrale in Zürich in der Schweiz ansässige Media Relations Team neu formiert, um die zentralen Kommunikationsthemen des Unternehmens wirksam widerzuspiegeln. In diesem...

  • Medienbündnis fordert: Auskunftsgesetz jetzt

    In einem gemeinsamen Appell fordern neun Medienverbände und Sender den Deutschen Bundestag auf, das Auskunftsgesetz zu verabschieden, das Journalistinnen und Journalisten einen Rechtsanspruch auf...

  • Zolar verstärkt Führungsteam mit Lina Wölm

    Lina Wölm (Foto), bisher Head of Marketing & Communications beim Berliner Greentech Start-up Zolar, ist seit dem 1. Dezember dort als Vice President Marketing & Communications tätig. In ihrer neuen...