Die Großflächenplakate von Warsteiner.

Neben Coca-Cola engagiert sich auch die Warsteiner Brauerei aus Anlass des Christopher Street Day (CSD): Unter dem Motto „Fight for your right“ zeigt sich Warsteiner beim diesjährigen CSD und feiert gleich zwei Jubiläen. Mit einer eigenen Out-of-Home-Kampagne ist die Marke farbenfroh in Köln (7. Juli) und Berlin (27. Juli) präsent. Im Warsteiner Onlineshop ist ab sofort zudem die exklusive CSD-Sondertulpe erhältlich. Auf Werbeflächen im Umfeld des CSD in Berlin und in Köln ist Warsteiner mit einem auffälligen Camouflage-Motiv in Regenbogenfarben präsent und zeigt Flagge für Toleranz. Im Mittelpunkt der großen Plakate steht der Schriftzug „Fight for your right“.

In Köln bespielt Warsteiner mit dem Motiv ab sofort bis 8. Juli zehn Großflächen, vier „City Light Säulen“ sowie zwei „Mega Light Selects“ und in Berlin vom 20. bis 27. Juli fünfzig „City Light Poster“ und zwölf „Mega Light Selects“.

50 Jahre CSD und 50 Jahre Warsteiner Tulpe: Zur Erinnerung an den Aufstand am 28. Juni 1969 in der Christopher Street in New York finden seit fünfzig Jahren weltweit Umzüge statt. Im selben Jahr brachte Warsteiner die erste Warsteiner Tulpe, ein elegantes Bierglas, das an eine Sektflöte erinnert, auf den Markt.

Patrick Forgacs, Marketing Manager bei Warsteiner erklärte: „Wir feiern Geburtstag! Die Jubiläen stehen ganz im Zeichen der Toleranz, denn die Warsteiner Tulpe ist in unserer CSD-Sonderedition mit dem Aufdruck ‚Fight for your right‘ versehen und die Kartonage erstrahlt in den Farben der Regenbogenflagge.“

Warsteiner CSD Tulpe mit Kartonage

Die Kommunikation über den Instagram- und Facebook-Account von Warsteiner sowie regional ausgesteuerte Postings in Berlin und Köln verlängern die Kampagne in die sozialen Netzwerke. Humorvolle und erfrischende Motive setzen mit einem kleinen Augenzwinkern ein Zeichen für mehr Offenheit und Liberalität. Und auch auf der Parade in Berlin zeigt Warsteiner mit einem gemeinsamen Wagen mit dem Straight Magazin und Flux FM Präsenz.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Werbung

Heute NEU im PR-Journal