(Foto Lufthansa)

Hat sie oder hat sie nicht? Seit 24 Stunden wabern Spekulationen durch die Fachmedien, ob die Hamburger Agentur achtung! den globalen Lufthansa PR-Etat in geschätzter Höhe von ein bis zwei Millionen Euro gewonnen hat oder nicht. Der „PR Report“ hat’s berichtet, die „w&v“ hat es aufgegriffen und auch wir spekulieren jetzt mit. Doch eine eindeutige Bestätigung gibt es bisher nicht. Deutet man die Zeichen aber richtig, ist „es wohl so“, dass achtung!-Chef Mirko Kaminski mit seinem Team ein dicker Fisch ins Netz gegangen ist.

Dafür spricht die Tatsache, dass alle Beteiligten – offiziell – mauern. Weder die Lufthansa noch achtung! wollen sich äußern. Das ist weniger als ein Dementi. So wird es am Ende „wohl so sein“, dass die berühmt berüchtigten „gut informierten Kreise“ richtig liegen. Aus Sicht der Fachmedien bleibt die harte Faktenlage aber dürftig. Des einen Leid ist des anderen Freud: Mirko Kaminski dürfte eher erfreut sein, wenn die Spekulationen noch ein wenig anhalten – bringen sie doch weitere Aufmerksamkeit.

Wie geht es weiter? Die Dramaturgie sieht in solchen Fällen eine endgültige Auflösung nach Abschluss der Verhandlungen vor – es kommt also irgendwann noch was. Banal, oder?


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Heute NEU im PR-Journal