Christian Ulmen in seiner Rolle als Bahnreisender. (Screenshot aus YouTube-Kanal der DB Region AG)

Die DB Regio AG, Berlin, und Ketchum Pleon, Düsseldorf, schicken Christian Ulmen auf eine Reise durch die Bundesländer. In mehreren Kurzfilmen tritt der Schauspieler in gewohnter Manier von einem Fettnäpfchen ins nächste. DB Regio plädiert damit für die regionale Völkerverständigung über „Weckle-Weggle-Grenzen“ hinweg. Die Clips sind ab sofort auf YouTube, Facebook und Instagram zu sehen.

Im Mittelpunkt der Filme steht Christian Ulmen, der sich während seiner Reise mit den Länder-Tickets durch verschiedene Bundesländer bei heimatverbundenen Mitreisenden nicht besonders beliebt macht. So fällt es ihm schwer, zwischen schwäbischen Weckle und badischen Weggle zu unterscheiden – und mit rheinischen Karnevalisten kann er schon gar nicht umgehen. Mit Marzipan aber kennt er sich aus – das kommt aus Lübeck und geht auf die Hüften.

„Wir gehen unseren mutigen Weg im digitalen Storytelling weiter. Mit unserer Kommunikation wollen wir überraschen. Mit diesen Kurzfilmen werben wir nun auf unkonventionelle Art und mit einem Augenzwinkern für die Länder-Tickets. Mit Christian Ulmen haben wir einen glaubwürdigen Protagonisten für die Kampagne gefunden. Er ist nicht nur Sympathieträger, sondern steht für eine besondere Form des Humors, der eine breite Zielgruppe anspricht“, sagt Antje Neubauer, Leiterin Marketing/PR der Deutschen Bahn.

„Mir sind fast alle in den Filmen gezeigten Situationen so auch schon im wahren Leben begegnet. Ich pendele viel zwischen Potsdam und Berlin und bin oft mit der Regionalbahn unterwegs. Dabei bekommt man manchmal die skurrilsten Gespräche mit“, kommentiert Christian Ulmen seine Rolle. „Für meine Arbeit finde ich in der Bahn also jede Menge Inspiration."

Mit nur einem Ticket durch das gesamte Bundesland

In der Kampagne von Ketchum Pleon präsentiert die DB Regio AG auf völlig neue Art den Vorteil der Länder-Tickets, die es für jedes Bundesland gibt: Fahrgäste können mit einem Fahrschein einen Tag lang unbegrenzt im Nahverkehr durch ein Bundesland fahren. Einige Länder-Tickets, wie zum Beispiel das Schleswig-Holstein-Ticket, gelten sogar für mehrere Bundesländer.

„Mit Witz und Selbstironie führen die Spots unterschiedliche regionale Vorurteile vor Augen“, so Mario Theis, Leiter Kompetenz Center Erlösmanagement und Produktinnovation DB Regio AG. „Wir möchten unsere Fahrgäste dazu aufrufen, mit dem Länder-Ticket ihr eigenes Bundesland besser kennenzulernen und dabei Klischees und Vorurteile zu überwinden.“ Die Langversionen der Filme sind ab Oktober auf dem YouTube-Kanal der DB Personenverkehr zu sehen. Zudem werden kürzere Versionen regional auf Facebook und Instagram ausgespielt.

Die Kurzfilme sind hier zu sehen.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Heute NEU im PR-Journal