Berliner sind eingeladen, ihren grünen Lieblingsort in den sozialen Medien zu teilen.

Um trotz Herausforderungen wie Bevölkerungs- und Wirtschaftswachstum sowie Wohnungsnot sicherzustellen, dass Berlin eine grüne Stadt bleibt, hat der Berliner Senat unter Federführung der Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz die Erarbeitung einer „Charta für das Berliner Stadtgrün“ beschlossen, die in den nächsten Jahren als Selbstverpflichtung und Leitplanke für die grüne Stadtentwicklung dienen soll. Diese Charta wird bis Ende 2019 gemeinsam mit der Stadtgesellschaft (Verwaltung, Stakeholdern sowie Bürgerinnen und Bürgern) erarbeitet.

Das Team Bürgerdialog der Hirschen Group ist damit beauftragt, zum einen den Bürgerdialog für die Charta zu organisieren (dafür gibt es verschiedene Online- und Offline-Dialogformate, der erste große Online-Dialog startet bereits am 12. Oktober), zum anderen auch die Berliner und Berlinerinnen zu informieren, dass es die Charta gibt, für welche Inhalte diese steht und zur Beteiligung zu animieren.

Um die Bürger für das Stadtgrün und seine wichtige Bedeutung für die Lebensqualität in Berlin zu emotionalisieren, hat das Team Bürgerdialog der Hirschen Group vor diesem Hintergrund die Kampagne „Mein grünes Berlin“ ins Leben gestartet. Die Berliner sind aufgerufen, unter #meingruenesberlin ihren grünen Lieblingsort in den sozialen Medien zu teilen. Alle Postings werden auf der Kampagnenseite auf dieser Social Wall gesammelt.

Die Kampagne wird mit verschiedenen Kommunikationsmaßnahmen (Plakate, Give-aways, Edgar Cards, Berliner Fenster, Influencer, Gewinnspiel, SEA etc.) begleitet. Dabei fallen besonders die Headlines wie „Im Humboldthain hatte ich mal Blümchensex“ oder „Meine Dehnübungen mache ich am liebsten im Mauerpark“.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Heute NEU im PR-Journal