Neukunde für IC: Selina-Hotels

Die Hamburger Kommunikationsagentur Industrie-Contact AG (IC) freut sich über neue Kunden aus drei Ländern. Seit vielen Jahren arbeitet die Agentur für Hamburger, nationale und ausländische Kunden. Zwischen Februar und April konnten entsprechend dieser Ausrichtung drei sehr unterschiedliche Kunden gewonnen werden: das Hamburger Auktionshaus Stahl, die Deutsch-Finnische Handelskammer mit Sitz in Helsinki sowie erstmals auch ein Kunde aus Panama: das alternative Hotelkonzept Selina.

Auktionshaus Stahl

Das Auktionshaus Stahl hat IC damit beauftragt, sich um die Suchmaschinenoptimierung – sowohl onpage als auch offpage – der Auktionshaus-Website zu kümmern. Das Hamburger Auktionshaus ist gilt als eines der bedeutendsten im deutschen Kunsthandel. Auch Objekte aus dem Nachlass des Altkanzlers Helmut Schmidt wurden schon versteigert. Darüber hinaus verfügt das Auktionshaus Stahl über eine sehr gute Reputation bei Kunden aus aller Welt. Ziel des fortlaufenden SEO-Projekts ist es, die Sichtbarkeit des Auktionshauses bei Google & Co. weiter zu steigern.

Deutsch-finnische Partnerschaft: Industrie 4.0 und Digitalisierung

„Industrie 4.0“ ist ein digitales Partnerschaftsprojekt, das die Zusammenarbeit zwischen deutschen Industrieunternehmen und finnischen Digitalisierungsexperten erleichtern soll. Im Rahmen des Programms „Industrie 4.0“ ist auch ein Auftritt auf der Hannover Messe Ende April geplant. Finnland zählt im Bereich der Digitalisierung zu den führenden Nationen. Die Aufgabe, dieses Projekt in Deutschland bekannter zu machen, löst Industrie-Contact mit klassischer PR.

Hotelkonzept Selina

Der neueste Kundenzugang ist Selina aus Panama. Selina ist ein alternatives Hotelkonzept, bei dem Gäste angesprochen werden, die sich als Nomaden, Reisende oder Entdecker sehen, die neu definieren, was es heißt zu reisen, zu arbeiten und zu erforschen. Selina ist nicht nur eine Unterkunft, sondern auch einen Ort, an dem man sich mit anderen verbinden kann. Nunmehr plant Selina, auch Hotels in Deutschland zu eröffnen. Industrie-Contact begleitet diesen Prozess im ersten Schritt durch gezielte B2B-Medienarbeit.

Uwe Schmidt, CEO der IC AG: „Unsere hanseatisch-weltoffene Art spricht seit vielen Jahren sowohl lokale als auch internationale Kunden an. Darüber hinaus sind wir inhaltlich breit aufgestellt, aber mit Fokus auf Kernbranchen. Dies zahlt sich mit guten Ergebnissen für unsere Kunden aus.“

 


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Heute NEU im PR-Journal