In Deutschland werden 2018 Betriebsräte gewählt. Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer stimmen vom 1. März bis zum 31. Mai in mindestens 28.000 Betrieben über ihre Vertreterinnen und Vertreter ab. Die gesamtgesellschaftliche Bedeutung für mehr Mitbestimmung und Demokratie in den Betrieben unterstreicht eine Kampagne des Deutschen Gewerkschaftsbunds (DGB), die bundesweit zu sehen ist. Für die Strategie, Konzeption und Umsetzung ist die Berliner Kommunikationsagentur We Do communication verantwortlich.

We do hat sich in einem mehrstufigen Pitchverfahren mit ihrer Kampagnenidee im Sommer letzten Jahres durchgesetzt. Unter dem Leitmotiv „Betriebsräte kämpfen für gute Arbeit. Damit du nicht zu kurz kommst.“ setzt sich die Kampagne thematisch für Freizeit, Familie, Integration, sichere Arbeit, Weiterbildung und faire Bezahlung der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer ein. Ziel ist dabei, die Betriebsräte in ihrer wichtigen Arbeit zu bestärken und gleichzeitig den Angestellten die Vorteile eines starken Betriebsrats im beruflichen Alltag aufzuzeigen. Aber auch wer nicht selbst an einer Wahl teilnehmen kann, soll erreicht werden – der DGB möchte die Bedeutung von betrieblicher Mitbestimmung für Betriebe und die Gesellschaft insgesamt zeigen.

In allen 16 Landeshauptstädten und acht zusätzlichen Großstädten mit mitarbeiterstarken Betrieben wird die Kampagne entlang ihrer sieben Motive auf rund 1.000 Großflächen in zwei Wellen ausgespielt. Verlängert wird die Kampagne durch eine abgestimmte Online-Kommunikation in den sozialen Netzwerken und Online-Werbeschaltung. Zur Kampagne produziert We Do einen Werbefilm, in dem Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer ihren Ängsten begegnen. Zur weiteren Kampagnenausstattung für den DGB Bundesvorstand, seine Bezirke und Untergliederungen gehören Gebäudeverkleidungen, Riesenbanner, Plakate und Kleinwerbemittel.

„Die Betriebsratswahl betrifft Millionen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer ganz persönlich. Mit der Kampagne unterstreichen wir die unverzichtbare Rolle der Betriebsräte bei Mitgestaltung guter Arbeit in den Unternehmen“, sagt We Do Geschäftsführerin Ina von Holly. In den vergangenen Jahren hat We Do bereits drei Tarifkampagnen für die IG Metall entwickelt.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Heute NEU im PR-Journal