Martina Biesterfeldt, Geschäftsführerin von ad publica.

Die Hamburger PR-Agentur ad publica freut sich über den Etat der Baron Philippe de Rothschild SA, Bordeaux. Die Zusammenarbeit umfasst klassische kreative Pressearbeit und die Kommunikation rund um internationale Events und startet ab sofort. Fokus wird auf Mouton Cadet sowie den chilenischen Marken Escudo Rojo und Mas Andes liegen.

Mouton Cadet Rouge ProduktfotoSchwerpunkt in der Kommunikation für Mouton Cadet wird die Qualitätssteigerung des Bordeauxweines ab dem Jahrgang 2015 sein. ad publica unterstützt Mouton Cadet außerdem bei großen Events, wie den Cannes Filmfestspielen und dem Ryder Cup, der dieses Jahr in Paris ausgetragen wird. Anlässlich beider Veranstaltungen wird es Sondereditionen geben, die bei ausgewählten Partnern im Handel Akzente setzen. Die ProWein und eine Pressereise stehen ebenfalls auf dem Kommunikationsprogramm. Bei der chilenischen Weinmarke Escudo Rojo fokussiert sich das Team mit Vertical Tastings für die Gastronomie auf vertriebsunterstützende B2B-Kommunikation. Mas Andes wiederum hat seinen Schwerpunkt im Lebensmittel-Einzelhandel.

ad publica ist als PR-Agentur seit Jahren auf Food & Beverages spezialisiert – insbesondere auf Premium-Marken aus den Bereichen Wein und Spirituosen. Neben den Champagnern Piper-Heidsieck und Charles Heidsieck sowie dem mediterranen Gin Mare kommen mit Mouton Cadet und den chilenischen Weinen Escudo Rojo und Mas Andes weitere Marken hinzu, die in Deutschland von der Bremer Eggers & Franke Gruppe vertrieben werden. Dem Etatgewinn ist ein Pitch vorausgegangen.

Martina Biesterfeldt, Geschäftsführerin von ad publica und verantwortlich für den Wein- und Spirituosenbereich: „Wir sind sehr stolz, ein so renommiertes Familienunternehmen zu unseren Kunden zählen zu dürfen. Wir freuen uns sehr, dass wir mit der Kombination aus Branchen-Expertise und Marken-Know-how sowie unserem ganzheitlichen Beratungsansatz das Haus Baron Philippe de Rothschild überzeugen konnten.“


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Heute NEU im PR-Journal