Merck und Fork Unstable Media bringen Influencer aus aller Welt für eine Interviewserie über den Einfluss von Neugier auf Wissenschaft und Technologie zusammen. Die Serie ist Teil von #catchcurious, einer globalen B2B-Markenkampagne, die seit August 2016 das Thema Neugier auf immer wieder neue und ungewöhnliche Art ihrer Zielgruppe näherbringt.

In sozialen Netzwerken wie YouTube und Facebook sind sie allgegenwärtig: Influencer-Videos, die uns Koch-, Schmink- und Lebenstipps geben. Merck und die Digitalexperten der fischerAppelt-Gruppe wollten zeigen, dass man nicht immer mit dem Strom schwimmen muss. In der Interviewserie „Curious Minds“ betrachten internationale Influencer aus den Bereichen Wissenschaft und Technologie das Thema Neugier aus unterschiedlichsten Perspektiven.

„Influencer-Marketing ist für uns ein vielversprechender Weg, mit unseren global verteilten, heterogenen Zielgruppen in Dialog zu kommen“, erklärt Axel Löber, Leiter Corporate Branding & Strategic Communication Projects bei Merck.

Franziska von Lewinski, Vorstand der fischerAppelt AG und CEO von Fork Unstable Media: „Eine Web-Serie zu produzieren, deren Stars Biologen, Doktoranden oder Neurowissenschaftler sind – es sind genau diese inspirierenden Impulse, über die Merck die Zielgruppe erreicht und Themen relevanter und greifbarer macht.“

In den vier Folgen werden die vier Neugier-Dimensionen – Wissbegierde, Offenheit für andere Ideen, Stresstoleranz und Kreativität bei Problemlösungen – kreativ inszeniert und dienen als Sprungbrett zu „Curious Elements“, einem Online-Programm, das User ihre Neugier trainieren lässt und das individuelle Neugier-Potenzial voll ausgeschöpft werden kann. Inspiration soll so zur direkten Anwendung und Auseinandersetzung mit der eigenen Neugier führen.

Den Trailer zur Serie finden Sie hier.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Heute NEU im PR-Journal