Die ResCom-Gründerinnen und Gründer von links: Mark Pelzer, Anna Tomfeah, Heidrun Haug, Anna, Wolfram Schäffer. (© ResCom Academy)

Ein Kollektiv aus Agenturen und Kommunikatorinnen und Kommunikatoren aus Baden-Württemberg will Verantwortung, Glaubwürdigkeit und Nachhaltigkeit in der Kommunikation fördern. Auf Basis von ethischen Normen und Werten gemäß dem Weltethos geht die ResCom Academy an den Start. Sie will Menschen in Unternehmen und Organisationen ab Mitte Juli Weiterbildungs- und Schulungsangebote für ethisch orientierte Kommunikation anbieten. Gesellschafterinnen und Gesellschafter sind Heidrun Haug (Storymaker GmbH), Mark Pelzer (Die Kavallerie), Wolfram Schäffer (Design Hoch Drei) und Anna Tomfeah (Geschäftsführerin der Academy).

Ethische Sensibilisierung für den Alltag im Fokus

Im Mittelpunkt des neuen Bildungsangebots stehen die globalen Weltethos-Prinzipien Menschlichkeit und Gegenseitigkeit sowie die Werte Partnerschaftlichkeit, Ökologie, Gerechtigkeit, Wahrhaftigkeit und Gewaltlosigkeit. Responsible Communication hilft dabei, einen ethischen Kompass für den Alltag zu entwickeln, damit Führungskräfte, Kommunikatorinnen und Kommunikatoren sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in unterschiedlichen Bereichen intern wie extern für eine glaubwürdige Kommunikation wirken können. Das Lernangebot richtet sich sowohl an Einzelpersonen als auch an Gruppen. Es umfasst alle Kommunikationsdisziplinen: Markenentwicklung und -führung, Design, PR, Storytelling, Social Media und interkulturelle Kommunikation.

„Für Unternehmen und Organisationen ist es unabdingbar, den Umgang mit ethischen Problemen in der Praxis zu lernen und eine verantwortliche und glaubwürdige Dialogkultur zu etablieren. Denn Kommunikation ist auch der Treiber für Wandel zum Besseren," sagt Anna Tomfeah, Geschäftsführerin der Academy. „In einer mediatisierten Welt gilt das mehr als je zuvor. Die ResCom Academy sieht sich als Teil einer weltweiten Community von Menschen, die sich für verantwortliches Handeln einsetzt."

Die drei Säulen für Responsible Communication als Basis

Voraussetzung hierfür bilden die drei Säulen für Responsible Communications. Die erste Säule – Responsibility – beschreibt eine Haltung, die der gesellschaftlichen Verantwortung von Unternehmen gerecht wird und ist Voraussetzung für eine überzeugende Kommunikation. Denn Kommunikationsmanager müssen im Unternehmen mitreden, wenn es um die Haltung des Unternehmens zu Werten und gesellschaftlich relevanten Themen geht, damit sie die Kommunikation dazu verantworten können. Die zweite Säule – Credibility – beschäftigt sich mit dem Thema Glaubwürdigkeit. Diese muss man sich verdienen, durch Handeln, das sich in einer ehrlichen, selbstkritischen und dialogorientierten Kommunikation widerspiegelt – intern wie extern. Vertrauen in den Zielgruppen und in der Öffentlichkeit ist das Ergebnis. Die Dritte und letzte Säule – Impact – manifestiert nachhaltige Wirkung als das höchste Ziel, das ein Unternehmen erreichen kann, wenn Haltung und Handlung von einer reflektierten Kommunikation gesteuert und begleitet werden.

Die entsprechenden Kurse zu Themen wie Ethics & Purpose, Responsible Design, verantwortungsvoller Krisen- und Stakeholder-Dialog, respektvoller Pressearbeit, wertebasierter Story-Entwicklung oder nachhaltigem Marketing sind ab Mitte Juli in der ResCom Academy online buchbar.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de