Giance UNICEPTA Visual LogosDas Media & Marketing Intelligence-Unternehmen Unicepta, Köln, hat das Berliner Start-up Giance Technologies übernommen. Zur Erschließung neuer Geschäftsfelder mit Lösungen zur automatisierten Erkennung von bestimmten Ereignissen und Szenarien will Unicepta seine Fähigkeiten im Bereich Künstlicher Intelligenz (KI) ausbauen. Hinter Giance Technologies steht mit Gründer Hans Uszkoreit, einem deutschen KI-Forscher, der sich auf Sprach- und Wissenstechnologie spezialisiert hat, einer der Mitbegründer und wissenschaftlicher Direktor des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz (DFKI).

Uszkoreit hat ein Natural-Language-Understanding-Verfahren entwickelt, das zur Extraktion von Wissen aus Texten dient. Damit, so heißt es in einer Pressemitteilung zur Übernahme, sei Giance Technologies dazu in der Lage, aus über 400 Millionen Internetquellen die relevanten Fakten zu bestimmten Ereignissen zu erkennen und zu verstehen und sie als einfache und eindeutige Signale an die jeweiligen Empfängergruppen weiterzuleiten. Unternehmen könne die Plattform strategisch wichtige Informationen zu bestimmten Ereignissen und deren Beziehung zu definierten Unternehmen, Akteuren oder Orten liefern und damit konkrete Wettbewerbsvorteile bieten.

Unternehmen ermögliche die neue Technologie, operative Risiken und Vorfälle zum Beispiel innerhalb von Lieferketten oder bei Extremwettereignissen sehr frühzeitig zu erkennen und darauf zu reagieren. Gleiches gelte für Ereignisse in Bezug auf ESG-Kriterien und Compliance-Anforderungen oder im Rahmen von M&A-Aktivitäten, bei denen auch die Unternehmenskommunikation immer häufiger zur Abschätzung potenzieller Reputationsrisiken herangezogen wird.

Professor Uszkoreit ergänzt: „Bisher brauchte es die menschliche Analyse, um aus unstrukturierten Daten – also Texten – strukturierte Daten zu gewinnen. Mit unserem Verfahren erlernt die KI diese Fähigkeit anhand weniger Beispiele und verbessert sich im laufenden Prozess. Das gewonnene Wissen ist so formuliert, dass es sowohl durch menschliche Entscheider als auch durch Enterprise-Software genutzt werden kann.“

Giance Technologies ist 2018 als Spin-off aus einem Forschungsprojekt hervorgegangen, in dem das DFKI gemeinsam mit Ubermetrics Technologies, Siemens AG und weiteren Partnern KI-Technologien für den Einsatz in Lieferkettenmanagement und Corporate Intelligence entwickelte. Diese Fähigkeiten wurden von Giance Technologies weiterentwickelt und in Partnerschaft mit Ubermetrics Technologies, die seit Anfang 2021 ebenfalls Teil der Unicepta Gruppe sind, in marktreife Unternehmensanwendungen gebracht.

Innerhalb der Unicepta Gruppe wird Giance Technologies gemeinsam mit Ubermetrics Technologies das technologische Zentrum für Forschung und Entwicklung bilden. Hans Uszkoreit wird dabei in der Unicepta Gruppe als Mitglied des Unternehmensbeirats die künftige Entwicklung im Bereich Künstliche Intelligenz begleiten und den Entwicklerteams beratend zur Seite stehen. Giance-Geschäftsführer Philipp Schlenkhoff wird den Markteintritt für die neuen Lösungen der UNICEPTA Gruppe vorantreiben.

Zu den Kunden von UNICEPTA zählen etwa zwei Drittel der DAX-40-Unternehmen sowie internationale Konzerne und Organisationen wie British Airways, FIFA, IOC, Roche oder Stellantis. Die Unicepta Gruppe zählt rund 500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Europa, USA und Asien.

Die Transaktion wurde Mitte Mai abgeschlossen.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Heute NEU im PR-Journal