Wie Pressestellen mit ihrem Themenmanagement umgehen. (Quelle: IMWF)

Jede Pressestelle nimmt für sich in Anspruch, (selbstverständlich) strategisch Kommunikation zu planen und umzusetzen. Aber: Ist das wirklich so? Und was verbirgt sich eigentlich hinter der „strategischen Kommunikation“? Im Kern ist es ein professionelles Themenmanagement. Allerdings: Nur 36 Prozent der Pressestellen haben ein Themenmanagement. Immerhin etwa jede zweite Pressestelle hat „teilweise“ ein Themenmanagement. Das ergibt eine Umfrage des Instituts für Management- und Wirtschaftsforschung (IMWF), Hamburg, unter Fach- und Führungskräften der PR. Es ist also noch viel Potenzial in diesem Thema.

Themenmanagement beginnt bei der Ableitung der strategischen Themen aus der Unternehmensstrategie und endet bei der Messung, ob es der Pressstelle wirklich gelungen ist, diese strategischen Themen tatsächlich zu transportieren. Das IMWF ist ein Anbieter für diese Themenanalysen. Es bietet am 23. November von 10:00 bis 11:00 Uhr ein kostenfreies Webinar an mit dem Titel „Was strategische Kommunikation von nicht-strategischer Kommunikation unterscheidet“. Referenten sind:

  • Maika-Alexander Stangenberg, Communication & Marketing beim IT-Dienstleister Atruvia AG,
  • Thomas Mickeleit, bis Ende 2020 Chef der Microsoft-Unternehmenskommunikation in Deutschland,
  • Jörg Forthmann, Geschäftsführer des IMWF.

Interessenten können sich hier zu dem Webinar anmelden.

IMWF PR Grafik Themenmanagement ganz

Die in der Tabelle gezeigten Ergebnisse gehen zurück auf eine Befragung von 178 PR- und Kommunikationsprofis im Februar und März 2021 (Quelle: IMWF)


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Werbung

Heute NEU im PR-Journal