Die Top-Branchen mit den Gehältern für PR- und Marketingfachleute 2021. (Quelle: StepStone Gehaltsreport 2021)

Es hat sich kaum etwas geändert. So lautet das Fazit für den StepStone Gehaltsreport 2021. Zieht man die Vergleichszahlen des Vorjahresreports heran sind die Gehaltsunterschiede nur gering. Das überrascht ein wenig, hätte man doch erwartet, dass die Corona-Krise deutlichere Spuren in der durchschnittlichen Gehaltsentwicklung hinterlässt, wurden die Zahlen doch im Zeitraum Januar 2019 bis September 2020 erhoben. Insgesamt wurden für den Gehaltsreport 2021 rund 250.000 Gehaltsdaten analysiert. Der Gehaltsreport 2021 zeigt die durchschnittlichen Gehälter der Menschen in Deutschland, aufgeteilt nach Berufsfeld, Region, Branche und Berufserfahrung. Bei der Auswertung wurden aus Gründen der Vergleichbarkeit nur Zahlen für Vollzeitstellen berücksichtigt. Das „PR-Journal“ hat die Zahlen für PR und Marketing genau unter die Lupe genommen.

Betrachtet man die Gehälter in Deutschland nach Berufsgruppen, so liegen Angehörige der Berufsgruppe Marketing und PR – von StepStone so zusammengefasst und hier nicht weiter differenziert – mit einem Durchschnittsverdienst von 60.174 Euro auf dem 8. Rang im Mittelfeld. Angeführt wird dieses Ranking von der Berufsgruppe der Ärztinnen und Ärzte, die durchschnittlich auf 89.539 Euro Jahresverdienst kommen. Den letzten und 17. Rang belegt die Berufsgruppe Medien mit 45.121 Euro pro Jahr. Wer in den einzelnen Berufsgruppen Führungsverantwortung trägt, für den kommen zwischen 14 und 25 Prozent der angegebenen Summen hinzu. Veränderungen zum Vorjahr sind im Bereich Marketing und PR quasi nicht vorhanden, für 2020 wurden mit 60.196 Euro 22 Euro mehr angegeben. Der Zuschlag für Jobs mit Führungsaufgaben beträgt hier 19 Prozent.

Gendergap bleibt unverändert

Unglaublich, aber leider wahr: Verändert hat sich auch bei der Ungleichbehandlung der Geschlechter fast nichts. Waren es 2020 noch 13.193 Euro die Frauen (53.794 €) weniger verdienten als Männer (66.987 €), betrug die Differenz 2021 immer noch 13.082. Männer kamen so durchschnittlich auf 66.774 und Frauen auf 53.692 Euro. Der Unterschied zwischen Akademikern und Nicht-Akademikern ist übrigens kleiner als der Gendergap. PR- und Marketingfachleute mit Studium verdienen laut Gehaltsreport 2021 61.289 Euro, diejenigen ohne Studienabschluss kommen auf 55.759 Euro. Die Differenz beträgt hier also nur 5.632 Euro.

Gehalt nach Aufgabenbereich und Job

Bei einem Blick auf die unterschiedlichen Aufgabenbereiche und die beliebtesten Jobs im Berufsfeld Marketing und PR, ergibt sich ein differenzierteres Bild. Während Brandmanager rund 63.500 Euro verdienen, kommen PRler auf 54.000 und Marketeers auf 51.000 Euro. Bei den konkreten Jobs wiederum liegen Pressesprecherinnen und Pressesprecher mit 64.144 Euro an der Spitze der Rangliste. Online-Markting-Manager (46.164 €) und Social-Media-Manager (42.271 €) liegen hier am Ende, aber noch vor PR-Beraterinnen und -Beratern (42.203 €).

Unternehmensgröße schlägt durch

Schaut man dann auf den Aspekt, wieviele Angestellte Betriebe haben, in denen PR- und Marketingfachleute beschäftigt sind, fällt erneut auf, dass die Unternehmensgröße einen erheblichen Einfluss auf die Gehaltshöhe hat. Marketeers und PRler in Unternehmen, die mehr als 10.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigten, verdienen durchschnittlich 79.065 Euro, Beschäftigte in Betrieben oder Agenturen mit weniger als zehn Angestellten kommen da nur auf 45.700 Euro, ein Unterschied von fast 25.000 Euro. In den Top-Branchen verdienen Marketeers und PRler im Fahrzeugbau und bei Fahrzeugzulieferern mit 76.178 Euro am meisten, der Bankenbereich liegt hier mit 67.163 Euro auf dem 10. und letzten Rang.

Doktor-Titel zahlen sich aus

Rund 50 Prozent der Beschäftigten in Marketing und PR haben ein Studium der Betriebswirtschaft, der Volkswirtschaft oder der Wirtschaftswissenschaft absolviert. Diejenigen, die mit einer Promotion abgeschlossen haben, kommen auf ein durchschnittliches Gehalt von 84.000 Euro, Master- und Bachelorabsolventen liegen mit 56.996 und 50.840 Euro weiter unter dieser Marke, aber recht nah beieinander.

Unterschiede zwischen den Metropolen

Auch die geografische Ansiedlung hat Einfluss auf die Gehaltshöhe. Nach Städten geordnet, liegen PRler und Marketeers in Frankfurt am Main bei rund 68.500 Euro Jahresverdienst auf Rang 1. Angehörige derselben Berufsgruppe bringen es in der Ruhrgebietsmetropole Essen auf 63.500 Euro (Rang 5) und in Hannover auf 60.500 Euro (Rang 10).

Fazit

Wer im Bereich PR noch am Anfang steht und viel verdienen will, sollte – überspitzt ausgedrückt – ein Mann sein und seine Karriere so planen, dass er folgende Ziele erreicht:

  • Arbeitsplatz: Frankfurt am Main
  • Akademischer Abschluss: Promotion
  • Betriebsgröße: mehr als 10.000 Beschäftigte
  • Konkreter Job: Pressesprecher mit Führungsverantwortung

Wer tieferen Einblick nehmen möchte in den StepStone Gehaltsreport 2021, findet die Studie hier zum kostenlosen Download auf der StepStone-Website.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Werbung

Werbung

Heute NEU im PR-Journal