Die Ankündigung, die news aktuell im Vorfeld des Super Communication Land gemacht hatte, wird nun in die Tat umgesetzt: Die dpa-Tochter spendet 5.000 Euro der Ticketeinnahmen an eine wohltätige Organisation. Nachdem die Teilnehmer der vollständig digital statt gefundenen Veranstaltung in den letzten Wochen Vorschläge für den Spendenempfänger einreichen sollten, fiel die Wahl letztendlich auf Ärzte ohne Grenzen e.V.

Edith Stier-Thompson erklärt die Beweggründe mit der gesellschaftlichen Verantwortung von Unternehmen in der aktuellen Situation: „Wir möchten die Ticketeinnahmen des Super Communication Land 2020 für einen guten Zweck einsetzen. Ich freue mich, dass wir mit Ärzte ohne Grenzen e.V. eine Organisation mit 5.000 Euro unterstützen, die seit Jahrzehnten medizinische Nothilfe, insbesondere in Krisen- und Kriegsgebieten, leistet“, so die Geschäftsführerin und Initiatorin der Veranstaltung.

Aus der Veranstaltung, die eigentlich für Ende März geplant war, wurde dieses Jahr letztendlich eine Online-Vortragsreihe, die sich von Ende Juni bis Mitte August zog. Alle zwei Wochen referierten Experten aus den Bereichen Kommunikation, Digitalisierung und Künstliche Intelligenz über unterschiedlichste Themen. Die Besonderheit: Die Teilnehmer konnten zuvor selbst Themen einreichen und über Vorträge abstimmen. Außerdem wurde ihnen freigestellt, wie viel Geld sie für ihr Ticket zahlen wollten. Dass dieser Weg funktioniert hat, darauf lässt die nun durchgeführte Spendenaktion an Ärzte ohne Grenzen schließen.

Die Vorbereitung auf das nächste Jahr läuft bereits

Wie das Super Communication Land im nächsten Jahr aussieht, weiß dagegen noch keiner so genau. Dafür ist die Situation zu ungewiss. Vorbereitet ist man bei news aktuell nichtsdestotrotz: „Wir haben für verschiedene Szenarien schon spannende Ideen gebrainstormt. Dieses Mindset zeigt vor allem eins: Wir allen können in sehr kurzer Zeit mit unglaublich viel Kreativität Dinge umsetzen“, bilanziert Stier-Thompson nicht ohne Stolz. Inwiefern die Covid19-Pandemie die Fortsetzung im nächsten Jahr beeinflusst, steht noch in den Sternen. Davon, dass sich auch im Jahr 2021 auf eine kreative Umsetzung des SuCoLa gefreut werden darf, ist aber auszugehen.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Heute NEU im PR-Journal